Klinikfinanzierung

Ärztekammer: „Irreversible Schäden“ für Kliniklandschaft in Mecklenburg-Vorpommern

„Fünf Prozent sofort und rückwirkend zum 1. Januar“ – das fordert die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern für den Landesbasisfallwert nach einem Gespräch mit ärztlichen Direktoren und der Krankenhausgesellschaft.

Veröffentlicht:

Rostock. Politische Arbeitsverweigerung und Verantwortungslosigkeit wirft die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern der Politik vor, weil diese den "Finanzierungsnotstand negiert." Deshalb fordert die Kammer gemeinsam mit der Landeskrankenhausgesellschaft eine sofortige und rückwirkende Erhöhung des Landesbasisfallwerts um fünf Prozent.

"Die Finanzierung der Krankenhäuser wird von Monat zu Monat schwieriger. Noch nie war die Situation der Krankenhäuser so schlecht wie jetzt", teilte die Kammer im Anschluss an ein Treffen mit der Krankenhausgesellschaft und mit Ärztlichen Direktoren aus dem Bundesland mit.

Geld für die Patientenbehandlung reicht nicht

Nach Angaben der Kammer müssten Kreise und Kommunen die Häuser vor Ort finanziell stützen, weil das Geld für die Patientenbehandlung nicht reiche. Zudem kritisierte die Kammer erneut, dass die auf Bundesebene festgelegten Mindestmengen die Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern gefährden. Als Beispiel führte die Körperschaft die Transplantationsmedizin an.

"Bereits jetzt geht die Angst vor dem Kliniksterben um – bereits jetzt wandert Personal ab, werden Investitionen zurückgehalten. Das sind Entwicklungen mit irreversiblen Schäden für die Krankenhauslandschaft", fasste die Kammer die Folgen der Finanznot zusammen.

Kammerpräsident Dr. Jens Placke erwartet zudem Auswirkungen auf weitere gesundheitsbezogene und wirtschaftliche Bereiche des Landes. Er verwies zudem auf unmittelbare Auswirkungen für den ärztlichen Nachwuchs: "Wir sehen bereits in einigen Fachgebieten eine Gefährdung der ärztlichen Aus- und Weiterbildung."

Trotz der massiven Kritik bietet die Ärztekammer weiterhin an, der Bundes- und Landespolitik beratend zur Seite zu stehen. (di)

Mehr zum Thema

Abrechnung

SpiFa meldet sich zu Hybrid-DRG

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Das sind die Themen beim Deutschen Parkinsonkongress

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert