Verfassungsgericht

Ist Tarifeinheit besser für das Gemeinwohl?

Wie stark gefährdet die Tarifpluralität das Gemeinwohl und wie aufwendig ist es für Arbeitgeber, mit mehreren Gewerkschaften im gleichen Betrieb unterschiedliche Tarifverträge zu verhandeln?

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Das waren zwei Fragen, die den Ersten Senat das Bundesverfassungsgericht bei der Anhörung zum Tarifeinheitsgesetz am Mittwoch interessierten."Die Daseinsvorsorge ist bei Tarifkonflikten in den letzten Jahrzehnten niemals betroffen gewesen, was in den vergangenen Jahren in Deutschland passiert ist, ist normal gewesen", sagte dazu der ehemalige Bundesinnenminister und FDP-Politiker Gerhart Baum. Er vertritt in Karlsruhe die Pilotenvereinigung Cockpit, die wie der Marburger Bund (MB) und neun weitere Gewerkschaften gegen das Tarifeinheitsgesetz Verfassungsbeschwerde eingelegt hat.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) wies den Vorwurf zurück, die Tarifkonflikte, vor allem im Verkehrswesen, seien der Anlass für die Gesetzesinitiative gewesen. Für sie sei die Befriedungsfunktion das Hauptmotiv. "Es gab zunehmend Konflikte der Gewerkschaften untereinander, das führt zu immer härteren und längeren Konflikten", sagte Nahles. Diese Befriedungsfunktion mache es für Arbeitgeber interessant, Tarifverträge abzuschließen.

Für den Vorsitzenden des MB, Rudolf Henke, heißt Minderheitsgewerkschaft zu sein, nicht gleich gegen das Gemeinwohl zu sein. Die Möglichkeit arztspezifische Tarifverträge abzuschließen, habe dazu geführt, viele Ärzte im Land zu halten und die Produktivität von Kliniken zu sichern. Ein Urteil wird nicht vor Herbst erwartet. (chb)

Mehr zum Thema

Offener Brief veröffentlicht

KV Thüringen: Lauterbach-Pläne führen zu Versorgungsproblemen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Wichtige Medizinprodukte sollten nicht nur ein technisches Gütesiegel vorweisen können, fordert die Barmer.

© lukszczepanski / stock.adobe.com

Barmer Hilfsmittelreport

Kasse will Nutzenbewertung für teure Medizinprodukte