RKI-Präsident Wieler warnt

„Jede Antibiotikatherapie führt zu Resistenzen“

Am Thema Antibiotikaresistenzen kommt auch der World Health Summit in Berlin nicht vorbei. Vor Ort appellierte der RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler: Ärzten wie Patienten müsse stärker bewusst werden, dass jede Antibiotikatherapie zu Resistenzen führt.

Von Wolfgang Geissel Veröffentlicht: 28.10.2019, 17:14 Uhr
„Jede Antibiotikatherapie führt zu Resistenzen“

Prüfung auf Resistenzen: Solche Tests sind für Strategien zum Umgang mit Antibiotika unentbehrlich.

© CDC / James Gathany

Berlin. Der globale Aktionsplan gegen Antibiotikaresistenzen ist noch zu sehr auf die Entwicklung neuer Antibiotika fokussiert, hieß es beim World Health Summit in Berlin.

Mit neuen Substanzen wird im weltweiten Kampf gegen die Resistenzbildung aber nur Zeit erkauft, weil Mikroben auch gegen die neuen Medikamente schnell wieder Abwehrmechanismen entwickeln und resistent werden.

Dem lasse sich nur mit einer peniblen Regulierung des Einsatzes („governance“) der Antiinfektiva begegnen. Und da ist noch viel zu tun: „In vielen Ländern der Welt kann sich jedermann immer noch jedes verfügbare Antibiotikum in einer Apotheke beschaffen“, hieß es bei dem Kongress zur globalen Gesundheit in Berlin.

Wieler: Schlüsselrolle für niedergelassene Ärzte

Das Problem macht auch vor Deutschland nicht halt, denn zum Beispiel von Reisen bringen Menschen gefährliche resistente Keime auch zu uns. Es ist daher von großem Interesse, die Wirksamkeit der verfügbaren Substanzen bei uns zu erhalten.

Niedergelassenen Ärzten kommt dabei eine Schlüsselrolle zu: Sie verordnen 85 Prozent der bei uns in der Medizin eingesetzten Antibiotika, wie Professor Lothar H. Wieler, der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), zur „Ärzte Zeitung“ gesagt hat.

„Den Medizinern und auch den Patienten muss stärker bewusst werden, dass jede Antibiotikatherapie zu Resistenzen führt“, betonte Wieler.

Und: Antibiotika sind Medikamente, die nicht nur die Gesundheit eines Einzelnen, sondern immer auch die Gesundheit von Mitmenschen beeinflussen können. Denn die bei der Therapie entstandenen resistenten Keime können danach auch auf Menschen in der Umgebung übergehen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) widme sich auf vielen Ebenen einer verbesserten Verwendung von Antibiotika, berichtete der RKI-Präsident. Da sind zunächst die Antibiotika-Resistenz- und -Verbrauchs-Surveillance (ARS und AVS).

Die dabei in Praxen, Kliniken und Labors gesammelten Daten geben ein Bild darüber, wie viele Tagesdosen bei welchen Indikationen oder Eingriffen verwendet werden. Ausgehend von einer „Benchmark“ können dann Schwachstellen adressiert werden.

RKI arbeitet an Möglichkeiten der Prävention

In den Gremien KRINKO (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention) und STIKO werden evidenzbasiert Möglichkeiten der Prävention erarbeitet. Das Gremium ART (Antibiotika Resistenz und Therapie) soll zudem Defizite bei Antibiotika-Empfehlungen in Leitlinien aufdecken und zum Beispiel klare Aussagen dazu einfordern.

Wichtig sind zudem die regionalen MRE-Netzwerke („multiresistente Erreger“) in denen sich Kassen, Gesundheitsämter, Kliniken und Niedergelassene zu Resistenzproblemen austauschen.

All diese Aktivitäten sind Teil der „DART 2020“ – der 2015 von der Regierung verabschiedeten Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie. Dabei steht die sektorübergreifende Kooperation bei den Maßnahmen im Vordergrund.

DART

  • DART steht für Deutsche Antibiotika-Resistenz-Strategie
  • Die DART 2020 bündelt Maßnahmen, die zur Reduzierung von Antibiotika-Resistenzen erforderlich sind. Dabei steht die sektorübergreifende Zusammenarbeit (One-Health-Ansatz) im Vordergrund.

Das Bundesministerium für Gesundheit informiert über die Ziele von DART 2020 im Einzelnen.

Moderne Medizin ohne wirksame Antibiotika nicht möglich

Ohne wirksame Antibiotika sei eine moderne Medizin nicht möglich, betont Wieler. Auch Deutschland müsse zum Erhalt der Wirksamkeit der Antiinfektiva beitragen. Dass dabei noch Luft nach oben ist, zeige die Tatsache, „dass in Deutschland die Zahl der nosokomialen Infektionen pro Einwohner über dem europäischen Durchschnitt liegt“, betonte Wieler abschließend.

Der Anteil der Patienten, die während eines Krankenhaus-Aufenthaltes eine Infektion bekommen, ist in Deutschland allerdings niedriger als im EU-Durchschnitt.

Mehr zum Thema

Zulassung

EMA-Umzug offiziell abgeschlossen

Herstellerabschläge

GKV verbucht 3,6 Milliarden Euro Rabatt

Arzneiausgaben

Kostenschub für Krebstherapien

Schlagworte
Kommentare
Dr. Schätzler

Mit Verlaub Kollege und RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler, das machen Sie sich zu einfach. In den Praxen der vertragsärztlich tätigen Haus-Ärztinnen und -Ärzten werden seit jeher relativ selten Antibiotika verordnet. Hier besteht die niedrig-schwellige Möglichkeit der Verlaufskontrollen, um gefährlich abwendbare Verläufe und ggf. sich entwickelnde Antibiotika-Notwendigkeiten zu detektieren.
Ganz anders sieht es im Klinik-Alltag aus: Dort werden selbst für banale Erkrankungen nicht immer nachvollziehbar Antibiotika ausgegeben, nicht zuletzt weil bei den extrem kurzen Verweildauern kein abwartendes Offenlassen möglich ist und zur juristischen Absicherung beim leisesten Verdachtsmoment oder diagnostischer Unsicherheit eine maximal mögliche Antibiose gefahren wird. Dagegen haben ABS-Fortbildungen z. B. unter Antibiotic Stewardship: Willkommen
https://www.antibiotic-stewardship.de bisher nur wenig ausrichten können. Ich kann das mit 100en von Krhs.-Entlassbriefen belegen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So hoch ist die Diabetes-Prävalenz in der Welt

Vergleich

So hoch ist die Diabetes-Prävalenz in der Welt

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Praxis-EDV

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen