Berufspolitik

Jetzt rollen am Bremer Klinikum die Köpfe

Der Skandal am Klinikum Bremen Mitte spitzt sich zu: Schon 2009 hat der gefährliche Keim auf der Frühchenstation offenbar um sich gegriffen. Die Gesundheitssenatorin ist erschüttert und zieht personelle Konsequenzen.

Veröffentlicht:
Die Tage der Frühchenstation im Klinikum Bremen-Mitte sind gezählt.

Die Tage der Frühchenstation im Klinikum Bremen-Mitte sind gezählt.

© dpa

BREMEN (cben). In Bremen sind am 28. Februar zwei weitere Kinder auf der Frühchenstation des Klinikums Bremen Mitte (KBM) gestorben; drei weitere sind offenbar schon im Jahr 2009 auf der KBM-Station mit dem Keim in Kontakt gekommen.

Nach erst jetzt entdeckten Notizen aus Akten des Hygieneinstitutes sind weitere Fälle nicht auszuschließen, sagt Bremens Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD). Am Mittwoch zog sie die Notbremse.

Bis die Umstände um die gestorbenen Frühchen in Bremen geklärt sind, hat Jürgens-Pieper den Chef der Gesundheit Nord (GeNo), zu dem das KBM gehört, Dr. Diethelm Hansen, von seinen Ämtern freigestellt.

"Der schleichende Vertrauensverlust hat mich zu diesem Schritt bewogen", sagte die Senatorin. Zugleich entband sie Dr. Axel Kappler von seinen Aufgaben als Hygienebeauftragter des Klinikums. Die Frühchenstation am KBM wird geschlossen.

Zusammenhang zwischen ESBL-Klebsiellen und Infektionen noch unklar

Noch ist ein Zusammenhang zwischen dem Infektionsgeschehen mit den ESBL-Klebsiellen und den neuerlichen Todesfällen auf der Frühchenstation nicht nachgewiesen. "Bei einem der gestorbenen Kinder war der zweite Abstrich nach dem Tod des Kindes positiv", so Jürgens- Pieper. Eines der Kinder war "sehr klein" und das andere 36 Wochen alt.

Die Keime aus dem Jahr 2009 waren entdeckt worden, nachdem Kappler in einem Kühlschrank im Bremer Hygieneinstitut die alten Abstriche entdeckt und sie zur Untersuchung geschickt hatte. Das Ergebnis: Einer von ihnen enthält den gleichen Stamm des Bremer Keims Klebsiella pneumoniae mit dem Stamm SHV Gen 63. Er komme außer in Bremen nur noch in Russland vor.

Die Untersuchungsergebnisse stammen vom Nationalen Referenzzentrum für Krankenhauserreger in Bochum. Dass Kappler nicht die Akten des Hygieneinstitutes studiert hat und deshalb jetzt erst ältere Fälle bekannt werden "hat mich erschüttert", begründete die Senatorin die Freistellung des Hygienebeauftragten.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Diethard Friedrich

Wo steckt der Keim?

Die gerade für viel Geld renovierte Frühgeborenenabteilung der Kinderklinik müsste nicht völlig, sondern nur zwischenzeitlich geschlossen werden, bis zur Aufklärung der Keimherkunft. Ich würde beim gesamten Personal einschließlich des privaten Umfeldes auch der Geburtshilfe (das ist sehr wichtig)gründlich und bei allen Eltern, Begleitpersonen und Besuchern fahnden.Auch der Kreissaal und der Sectio-Op-saal sollten unbedingt mit eingeschlossen sein. Dazu benötigt man aber die Hilfe eines erfahrenen Kriminalisten gemeinsam mit einem auch quer denkenden Hygienspezialisten. Warum die Köpfe des Chefs,des Verwaltungsleiters rollen, verstehe ich nicht.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich