Berufspolitik

Jonitz: Arbeitsdruck wird zum Risiko für Patienten

BERLIN (wul). "Es liegt ein eklatanter Fall von Versagen der Gesundheitspolitik und der Krankenhausträger vor", kommentiert der Berliner Ärztekammerpräsident Dr. Günther Jonitz die Ergebnisse der jüngsten Befragung des Marburger Bundes zur Arbeitssituation von Klinikärzten.

Veröffentlicht:

Danach bewerteten 41 Prozent der 12.000 befragten Krankenhausärzte ihre persönlichen Arbeitsbedingungen als schlecht bis sehr schlecht. "Diese Entwicklung wird seit Jahrzehnten vorsätzlich ignoriert", sagte Jonitz.

Die Unterbesetzung versuchten Kliniken durch Arbeitsverdichtung und fachübergreifende Bereitschaftsdienste zu kompensieren. Das habe Folgen für die Patientenversorgung: "Wenn beispielsweise Urologen oder Unfallchirurgen für Kaiserschnitte eingesetzt werden - wie dies auch in Berlin vorkommt -, erhöht sich die Gefahr von Komplikationen um ein Vielfaches", sagte Jonitz.

Er warnt vor weiterer Rationierung: "Wir erleben eine systematische Herabsetzung von Qualitätsstandards, auch in kommunalen Krankenhäusern, wo der Staat unmittelbar für die Patientenversorgung verantwortlich ist." Patienten gehe es nur gut, wenn sie von Ärzten unter zufriedenstellenden Bedingungen behandelt werden.

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron