50 Jahre DEGAM

Jubiläumskongress rückt Nachwuchs in den Fokus

Wie können junge Ärzte für die Allgemeinmedizin begeistert werden? Das wird eine zentrale Frage des DEGAM-Kongresses sein. Er startet am Donnerstag – und bringt prominente Redner nach Frankfurt.

Veröffentlicht:
Einer der drei prominenten Gastredner auf dem DEGAM-Kongress: Dr. Eckart von Hirschhausen, hier bei seinem Bühnenprogramm "Wunderheiler".

Einer der drei prominenten Gastredner auf dem DEGAM-Kongress: Dr. Eckart von Hirschhausen, hier bei seinem Bühnenprogramm "Wunderheiler".

© HERBERT Management

FRANKFURT/MAIN. Wenn am Donnerstag der DEGAM-Kongress startet, dann geht es einerseits um den Blick in die Historie, andererseits jedoch vor allem um den Blick in die Zukunft.

Denn die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat ihren 50. Jubiläumskongress unter das Motto "Tradition wahren – Aufbruch gestalten – Hausärzte begeistern" gestellt.

Dabei sieht sich DEGAM-Präsident und Kongressleiter Professor Ferdinand Gerlach dem Spagat ausgesetzt, einerseits den vorhandenen Schwung, den die Allgemeinmedizin als Fach spürt, mitzunehmen und sich zugleich auch neuen Herausforderungen zu stellen.

Neue Themen unter die Lupe nehmen

Neben traditionellen und für Gerlach weiterhin prioritären Themen wie der Nachwuchsförderung, der evidenzbasierten und patientenzentrierten Versorgung chronisch Kranker oder Multimorbidität möchte Gerlach beim Jubiläum in Frankfurt auch neue Themen in den Fokus rücken. Zum Beispiel die Altersmedizin, zu der insbesondere die Betreuung dementer und depressiver Patienten zählt, oder die Themen Überdiagnostik und Übertherapie.

Um diese zu diskutieren, werden laut Gerlach "hochkarätige" Referenten in Frankfurt sprechen: etwa Paul Glasziou aus Australien, Vorreiter der evidenzbasierten Medizin und Vordenker der "Preventing overdiagnosis-Bewegung".

Oder James McCormack aus Kanada, der sich ebenfalls dem Thema "choosing wisley" stellen wird und zudem das Thema Polypharmazie derart "virtuos in Szene" zu setzen vermag, dass er bereits zum "You tube Star" aufgestiegen ist.

Eine humorvolle Keynote der anderen Art hält Dr. Eckart von Hirschhausen: "Humor hilft heilen – Wie die positive Psychologie das Gesundheitswesen verändert".

Eigene Workshops für junge Ärzte

Erstmals wird auf einem großen DEGAM-Kongress auch eine ganze Serie eigener Veranstaltungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) und für Studierende sowie junge Ärzte angeboten. Dies sei bisher nur punktuell der Fall gewesen und zeige, welch große Bedeutung die wissenschaftliche Allgemeinmedizin gerade diesen beiden Gruppen beimesse, so Gerlach.

Er ist optimistisch, dass auch der dritte Teil des Jubiläumsmottos "Hausärzte begeistern" in Erfüllung gehen wird. So wird damit gerechnet, dass der 50-jährige Jubiläumskongress bis zu 1000 Kongressteilnehmer – und damit so viele wie noch nie zuvor –anziehen könnte. (ras/jk)

Mehr zum Thema

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft