Für Ausbildungsreform

Junge Therapeuten protestieren in 16 Städten

Junge Psychotherapeuten machen auf die Missstände in ihrer Ausbildung aufmerksam. Arbeiten ohne Lohn ist für sie noch immer üblich.

Veröffentlicht:

BERLIN. Angehende Psychotherapeuten haben mit einem bundesweiten Protesttag in 16 Städten auf Missstände in ihrer Ausbildung aufmerksam gemacht. In Berlin demonstrierten sie vor dem Reichstag. Unter dem Motto "Politik, Vergissmeinnicht – wir wollen ganz oben auf die Agenda!" forderten sie mit Unterstützung zahlreicher Berufsverbände eine Ausbildungsreform, angemessene Bezahlung und Masterniveau als Zulassungsvoraussetzung.

"Seit 1999 müssen angehende Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen in psychiatrischen oder psychosomatischen Einrichtungen arbeiten, häufig ohne arbeitsrechtlichen Status und nicht selten ohne jegliche Bezahlung, und dies, obwohl sie ein Studium der Psychologie oder Pädagogik abgeschlossen haben", heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter. "Zu dem Verdienstausfall von eineinhalb Jahren kommen zusätzlich noch circa 20.000 bis 45.000 Euro Ausbildungsgebühren hinzu, die den privaten Ausbildungsträgern entrichtet werden müssen." (aze)

Mehr über das Anliegen der jungen

Psychotherapeuten: www.piaforum.de

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten