DARUM GEHT'S

Junge Zellen für die Forschung

Durch die Verschiebung des Stichtages können nun auch humane embryonale Stammzellen importiert werden, die erst vor einem Jahr hergestellt worden und damit viel jünger als bisher verfügbare Zellen sind.

Veröffentlicht:

Das bedeutet für Stammzellforscher, die eine Genehmigung für einen Import beim Robert-Koch-Institut in Berlin beantragen wollen, dass sie nun mit besseren Stammzellen für die Grundlagenforschung rechnen können. Weil die Zellen jünger sind, als die bisher verfügbaren Zellen, sind sie mit modernen verfeinerten Zelltechniken gewonnen und kultiviert worden. So gibt es inzwischen humane embryonale Stammzellen, für deren Isolierung und Kultivierung in Nährmedien zum Beispiel keine Mauszellen wie früher üblich erforderlich waren. Seit 2005 sind zudem Stammzellen verfügbar, die ganz ohne Nährzellen auskommen. Auch das Risiko für Mutationen in den Stammzellen, die im Laufe der Zeit auftreten, ist bei jungen viel geringer als bei alten Zellen.

Der Vorteil der humanen embryonalen Stammzellen ist, dass sie pluripotent sind, das bedeutet, dass sie sich in jede der etwa 200 Zellarten im menschlichen Körper entwickeln können. Für eine künftige Verwendung solcher Zellen für eine Zellersatztherapie etwa bei Patienten mit Diabetes mellitus oder bei neurodegenerativen Erkrankungen müssen die Wissenschaftler jedoch noch Wege finden, das Krebs auslösende Potenzial der embryonalen Stammzellen auszuschalten.

(ple)

Lesen Sie dazu auch: Ein Stich für die Stammzellforscher

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: "Eine weit reichende Signalwirkung für die Wissenschaft"

SO IST DIE STAMMZELLFORSCHUNG IN ANDEREN LÄNDERN GEREGELT Staats-Geld nur für alte Stammzelllinien Dolly hat die Dämme gebrochen Forschungsklonen - theoretisch verboten Forschung ist seit Juli 2007 erlaubt Keine Stichtagsregel für die Forscher

DIE DEBATTE ZUR STAMMZELLFORSCHUNG - AUSZÜGE AUS DEN BUNDESTAGSREDEN Ich bin zu einer neuen Einschätzung gekommen Glaubwürdigkeit wird beschädigt Beide Forschungsansätze nötig Die Tür wird nicht mehr zugehen Stichtag war nicht erfolgreich Stabile Übereinkunft für ethisches Dilemma Keine Argumente für die Verschiebung

Lesen Sie dazu auch: Bundestag erleichtert Stammzellimport Bundestag liberalisiert das Stammzellgesetz Ein winziger Zellhaufen für die Forschung - eine große ethische Frage für den Bundestag

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“