Berufspolitik

KBV: Finanzierung von Psychiatern unzureichend

Veröffentlicht: 28.11.2008, 05:00 Uhr

BERLIN (ble). Nervenärzten und Psychiatern haben zur Behandlung ihrer Patienten pro Quartal nur eine halbe Stunde Zeit. Das geht aus einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hervor.

Grund für die Situation ist nach Angaben der MHH die Unterfinanzierung beider Arztgruppen. Zwar behandelten Nervenärzte und Psychiater rund 70 Prozent aller psychisch Kranken, doch entfielen auf sie nur rund 25 Prozent der Aufwendungen der GKV. Psychologische und ärztliche Psychotherapeuten, die rund 30 Prozent der Kranken behandelten, erhielten indes 75 Prozent der Mittel.

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie im Fokus

Zi stellt KV-Projekte vor

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden