KBV-Kritik lässt Hausärzteverband kalt

Hausärzteverband bleibt bei Vollversorger-Verträgen unbeirrt auf Kurs.

Veröffentlicht:

DRESDEN (vdb). Bis Jahresende werden voraussichtlich etwa 20 000 Ärzte in Hausarztverträgen eingeschrieben sein. Damit rechnet der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt. Zudem stellte er fest, dass die Krankenkassen angesichts der vielen Schiedsamtsverfahren offenbar eher bereit seien, in direkten Verträgen mit dem Verband Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung abzuschließen. Dabei setzt der Verband weiterhin auf den Abschluss bundesweit gültiger Verträge, wie etwa mit der BKK Signal Iduna.

Und die Resonanz ist nicht nur unter Hausärzten, sondern auch unter Patienten groß. So seien 97 Prozent der Patienten mit dem Vertrag zufrieden oder sehr zufrieden. 92 Prozent würden Hausarztverträge weiterempfehlen. Diese Zahlen bestärkten den Verband, den eingeschlagenen Weg trotz der Störfeuer aus der KBV fortzusetzen. Weigeldt und Verbandsgeschäftsführer Eberhard Mehl bedauerten die aus ihrer Sicht "unsachliche" und "wenig substanzielle" Kritik, die am Montag KBV-Chef Dr. Andreas Köhler in der Vertreterversammlung am Kurs des Hausärzteverbands geübt hatte. Beide erinnerten an die Freiwilligkeit für Hausärzte, sich für oder gegen einen Vertrag zu entscheiden.

Mehl verteidigte das auf Pauschalen basierende Abrechnungssystem: "Einzelleistungen zwingen immer wieder zur Regulation." Angesichts einer steigenden Zahl chronisch Kranker seien Pauschalen sinnvoller als die Ziffernakrobatik nach Einzelleistungen. Beide widersprachen auch Köhlers Vorwurf, Hausarztverträge verschärften den Hausarzt-Facharztkonflikt. Die Zusammenarbeit mit den Kardiologen in Baden-Württemberg, die im letzten Jahr einen 73 c-Vertrag mit der AOK geschlossen haben, belege das Gegenteil. Aufgrund der dort positiven Erfahrungen sei der Vertrag bundesweit freigegeben worden, so Mehl.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Immer da, immer nah: Wie Patienten in Hausarztverträgen ihre Versorgung beurteilen

Lesen Sie dazu auch: Patienten - feste Bank für Hausärzte

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird