Berufspolitik

Köhler holt zum Rundumschlag gegen Hausarzt-Vollversorgerverträge aus

Der KBV-Chef attackiert die Pauschalvergütung und spricht dem Hausärzteverband in der Selbstverwaltung die Legitimation ab.

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

DRESDEN. Der Stachel sitzt tief: In scharfer Form hat KBV-Chef Dr. Andreas Köhler seine Kollegen vor dem Abschluss von Hausarztverträgen gewarnt. Sicherlich gehöre die pauschale Vergütung, die je nach Vertrag zwischen 75 und 85 Euro je eingeschriebenem Patient und Quartal liegt, zu den "angeblichen" Vorteilen, "werden allerdings tendenziell mehr behandlungsaufwendige multimorbide Patienten eingeschrieben, deckt die Pauschale samt Chronikerzuschlag oft die notwendigen Leistungen nicht ab", so der KBV-Chef. Sicherlich sei die Abrechnung im Kollektivvertrag deutlich aufwendiger, doch jeder Hausarzt müsse sich fragen, ob die relativ einfache Abrechnung eines Vertrages mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft nicht dadurch konterkariert werde, dass die Verträge pro Kasse unterschiedlich seien.

Für die Zukunft malte der KBV-Vorstand ein düsteres Bild. Ärzte, die sich in Hausarztverträge eingeschrieben haben, warnte Köhler: "Gerüchten" zufolge wolle eine große Krankenkasse "Ihre Patienten befragen, Ihre Praxis begehen und in Abhängigkeit von dem Ergebnis und Ihrer Willfährigkeit dann entscheiden, ob Sie weiterhin Vertragspartner bleiben oder nicht". Zudem gab er zu bedenken, dass die Vergütung in Hausarztverträgen noch abgesenkt werden könnte. Zudem könne sich jeder selbst ausmalen, welche Vertragsinhalte noch in die Verträge aufgenommen würden. Dr. Berthold Dietsche, Chef des Hausärzteverbandes in Baden-Württemberg, wies die Kritik entschieden zurück, zumal sich die Vorwürfe im Wesentlichen auf Gerüchte und Mutmaßungen bezögen.

Darüber hinaus kritisierte Köhler, dass der Hausärzteverband Stellung und Einfluss wie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts fordere, allerdings ohne deren verbindliche Verpflichtungen übernehmen zu wollen. Die Forderung, als Spitzenorganisation in den Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung vertreten zu sein, wäre aus Sicht des KBV-Chefs nur unter einem Gesichtspunkt vertretbar, nämlich dann, wenn die völlige Trennung der fachärztlichen von der hausärztlichen Versorgungsebene vollzogen werde. Köhler: "Folgerichtig wäre dann allerdings auch, die Kassenärztlichen Vereinigungen in ihrer jetzigen Form endgültig abzuschaffen und die fachärztliche Versorgungsebene ebenfalls über einen Verband in der gemeinsamen Selbstverwaltung zu positionieren, sofern es dann überhaupt noch eine gemeinsame Selbstverwaltung geben kann." Eine doppelte Vertretung der Hausärzte über die KVen und den Verband wäre systemwidrig, nicht nachvollziehbar und den anderen Fachgruppen gegenüber ungerecht, so Köhler.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Der Albtraum vom Wettbewerb

Lesen Sie dazu auch: Köhler holt zum Rundumschlag gegen Hausarzt-Vollversorgerverträge aus Neues KBV-Ziel: 2015 gibt es gleiches Honorar für alle Arzneipaket - Hoffnung auf Ende der Regresse

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?