Berufspolitik

KBV will strengere Regeln für Praxisstudien

BERLIN (dpa/bee). Die KBV verlangt vom Gesetzgeber strengere Regelungen für Anwendungsbeobachtungen.

Veröffentlicht:

Zwar seien die Anwendungsbeobachtungen nötig. "Aber der Gesetzgeber muss sie schärfer regeln", sagte der KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller der Nachrichtenagentur dpa.

Ärzte hatten zuletzt mehr als 80.000 Mal im Jahr an einer von über 300 Studien teilgenommen. Laut KBV ist die Zahl seit der bisher letzten Erhebung nicht zurückgegangen.

Die Pharmahersteller bezahlen dem Arzt pro Patient 10 bis 1000 Euro. Die Branche hat sich eigene Regeln per Selbstverpflichtung gegeben.

Müller verteidigte zudem das KBV/ABDA-Konzept, das im Versorgungsstrukturgesetz umgesetzt werden soll. Allerdings kritisiert Müller, dass die Koalition an den Regressen festhalten will.

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten