Berufspolitik

KBV will strengere Regeln für Praxisstudien

BERLIN (dpa/bee). Die KBV verlangt vom Gesetzgeber strengere Regelungen für Anwendungsbeobachtungen.

Veröffentlicht: 09.10.2011, 16:04 Uhr

Zwar seien die Anwendungsbeobachtungen nötig. "Aber der Gesetzgeber muss sie schärfer regeln", sagte der KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller der Nachrichtenagentur dpa.

Ärzte hatten zuletzt mehr als 80.000 Mal im Jahr an einer von über 300 Studien teilgenommen. Laut KBV ist die Zahl seit der bisher letzten Erhebung nicht zurückgegangen.

Die Pharmahersteller bezahlen dem Arzt pro Patient 10 bis 1000 Euro. Die Branche hat sich eigene Regeln per Selbstverpflichtung gegeben.

Müller verteidigte zudem das KBV/ABDA-Konzept, das im Versorgungsstrukturgesetz umgesetzt werden soll. Allerdings kritisiert Müller, dass die Koalition an den Regressen festhalten will.

Mehr zum Thema

Hessen

Land schafft Meldepflicht für Beatmungsgeräte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden