Masern

KKH unterstützt Forderung nach Impfpflicht

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH)steht der von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angemahnten Masern-Impflicht offen gegenüber. Allein für das erste Halbjahr 2018 registrierte die Kasse bundesweit 50 Masernfälle unter ihren Versicherten – das entspreche rund 70 Prozent der Fälle des ganzen Jahres 2017, in dem man nur 70 Infektionen zählte.

2016 waren es gerade einmal 37 ärztlich diagnostizierte Masernfälle, so die KKH. „Dass es in Ländern wie Deutschland, in denen die Masern bereits als besiegt galten, zunehmend mehr Erkrankungen gibt, macht die Dringlichkeit einer konsequenten Impfung gegen das Virus deutlich“, sagt der KKH-Apotheker Sven Seißelberg. (cben)

Mehr zum Thema

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen