Schnell zum Facharzt

KV-Chef Metke empfiehlt Eilüberweisung

Terminservicestellen, die KVen nach dem Willen der Koalition einrichten sollen, hält Baden-Württembergs KV-Chef Metke für "grotesk".

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die KV Baden-Württemberg wertet die von der großen Koalition geplanten Terminservicestellen der KVen als "Preis für den Verzicht auf die Bürgerversicherung".

KV-Chef Dr. Norbert Metke bezeichnete es bei der Vertreterversammlung am vergangenen Mittwoch als "scheinheilig, im SGB V eine Mengenbegrenzung festzulegen und diese über Zusatztermine für Patienten dann wieder auszuhebeln".

Erbringe ein Vertragsarzt mehr Leistungen, würden diese nur noch durch den "Restpunktwert" vergütet, der in der Regel die Kosten der zusätzlichen Leistungen nicht decke.

Die Koalition arbeite sich mit Blick auf die Terminservicestellen zumindest in Baden-Württemberg an einem kaum vorhandenen Problem ab, machte der KV-Chef deutlich. Bei landesweit über 70 Millionen Behandlungsscheinen im Jahr habe es 110 Beschwerden gegeben, bei denen sich Versicherte über nicht zeitnah stattfindende Termine beklagt hätten, berichtete er.

Der KV-Chef machte deutlich, dass eine bessere Patientensteuerung auch im Kollektivvertrags-System möglich sei. "Nur eine modifizierte und mehr hausarztbezogene Patientensteuerung kann weitere Termine im fachärztlichen Versorgungsspektrum zur Verfügung stellen", sagte Metke bei der Vertreterversammlung und fügte hinzu: "Lernen wir doch hier von den Selektivverträgen."

Als ergänzende Lösungsoption regte der KV-Chef die Ausbudgetierung von sogenannten "Eilüberweisungen" des Hausarztes an den Facharzt an, die von den Krankenkassen als besonders geförderte Leistung extrabudgetär bezahlt werden sollte. Zusätzlich angeforderte Leistungen seien ohne Zusatzmittel für die ambulante Versorgung nicht machbar. (fst)

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen