Berufspolitik

KV: "Medizinmetropole Bremen"

Veröffentlicht: 21.03.2012, 18:42 Uhr

Jeder fünfte Patient in Bremen kommt aus dem Umland. Bei der Vergütung sieht sich die KV in der zweiten Liga.

Von Christian Beneker

BREMEN/BREMERHAVEN. Spitze in der Versorgung, Schlusslicht an der Kasse. Das Bundesland Bremen hat bei der Versorgung durch niedergelassene Ärzte den höchsten Mitversorgereffekt, aber die durchschnittliche Vergütung sei mit 110.000 Euro im Jahr mit weitem Abstand die niedrigste im Land.

Jeder fünfte Patient, der eine Bremer oder Bremerhavener Arztpraxis aufsucht, kommt aus Niedersachsen oder einem anderen Bundesland.

Das zeigt die aktuellen Zahlen aus dem Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Berlin, teilt die KV Bremen mit.

Im Ländervergleich mit Abstand der höchste Wert

Demnach weist das Bundesland Bremen die mit Abstand höchsten Mitversorgereffekte aus: Über alle Arztgruppen hinweg werden 19,4 Prozent der ärztlichen Leistungen in Bremen und Bremerhaven für Patienten aus dem Umland erbracht.

"Das ist im Ländervergleich der mit Abstand höchste Wert", so die KVHB. Bei den Fachärzten liegt der Mitversorgereffekt gar bei 24,7 Prozent, bei den Psychotherapeuten sind es 22,7 Prozent. "Die Zahlen belegen, dass das Wort von der Medizinmetropole keine Phrase ist", sagt Dr. Jörg Hermann, Chef der KV Bremen.

So habe sich in Bremen ein einzigartiges Netz von Schwerpunkt- und Spezialpraxen entwickelt, beispielsweise in der Kinder- und Jugendmedizin, in der Inneren Medizin oder in der Augenheilkunde.

Spitzenmedizin in Bremen, die Honorare sind dagegen im Keller

Aber auch Disziplinen mit besonders kostspieligen Apparaturen wie die Strahlentherapie oder die moderne Großgerätediagnostik sind gefragt. Bremens Medizin sei Spitze, die Honorare seien dagegen im Keller. "Vertragsärzte in Bremen und Bremerhaven verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen."

Dies ergebe sich aus dem Bericht des Bewertungsausschusses über die Entwicklung der Vergütung im Jahr 2009. Demnach betrage die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung im Durchschnitt in Bremen von rund 110.000 Euro je Arzt und Jahr - das Schlusslicht im Bundesvergleich.

In Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen verdienten niedergelassene Ärzte im Schnitt bis zu 60 Prozent mehr, so die KV Bremen.

Dr. Hermann: "Hier werden nicht nur die Ärzte und Psychotherapeuten benachteiligt, sondern auch die Patienten um eine noch bessere Versorgung gebracht. Die Diskussion um Milliardenüberschüsse der Kassen zeige: "Es ist Geld da, das sinnvoll verteilt werden kann."

Mehr zum Thema

Ambulant statt stationär

Hausbesuch für die Seele

Corona-Einschränkungen

Merkel bittet Bürger um Disziplin an Ostern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden