Berufspolitik

KV Thüringen schafft die RLV ab

Veröffentlicht:

WEIMAR (rbü). Ab Juli gilt für Vertragsärzte in Thüringen eine neue Honorarverteilung. Die Vertreterversammlung hat sich bei der jüngsten Sitzung in Weimar über Bedenken der Krankenkassen hinweggesetzt.

In einem Schreiben an die KV Thüringen hatten diese die HVM-Reform als "eindeutige Fehlsteuerung" abgelehnt, die auf dem Rücken der Versicherten ausgetragen werde.

Da vom Gesetzgeber kein Einvernehmen verlangt wird, übergingen die Vertreter das fehlende Benehmen. Kern der Reform ist die Abschaffung der Regelleistungsvolumen (RLV) ab Juli.

Hauptgeschäftsführer Sven Auerswald wies darauf hin, dass die Zuweisung der RLV vor Beginn des neuen Quartals entfällt. Die Kritik der Kassen nannte er überzogen.

Der neue HVM greife auf ein System zurück, das sich von 2002 bis 2008 bewährt und auch vor dem Landessozialgericht standgehalten habe.

Evaluation nach der Herbstabrechnung

Die Vergütung erfolgt zweigeteilt: 65 Prozent der Leistungen werden mit einem festen Orientierungspunktwert vergütet, der Rest wird abgestaffelt. Die KV hat dazu bereits ein Sonderrundschreiben an die Thüringer Ärzte verschickt.

Die Kassen fürchten, dass die restlichen Punktwerte wegen zu geringer Höhe verfallen - vor allem bei den Fachärzten.

Auerswald sieht diese Gefahr nicht, notfalls könne die KV Thüringen jederzeit nachsteuern.

Sobald die Zahlen des Herbstquartals vorliegen, soll eine erste Evaluation erfolgen. In unterversorgten Gebieten soll die Abstaffelung überdies entfallen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung auch für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?