Versorgungslücken

KV widerspricht Kliniken

Die KV in Thüringen widerspricht den Kliniken: Aus ihrer Sicht verfügt der Freistaat noch über viele Optionen, um die ambulante Versorgung zu stärken.

Veröffentlicht:

WEIMAR. Vor der Landtagswahl in Thüringen am 14. September weist die Landes-KV (KVT) auf Maßnahmen hin, mit denen nicht nur die Stimmen der Ärzteschaft gewonnen werden könnten.

Es gebe auf Landesebene noch viele Möglichkeiten, die medizinische Versorgung zu verbessern, erklärt KV-Vize Thomas Schröter. Dazu zählt er beispielsweise Haushaltsmittel für mehr Medizinstudienplätze und mehr Ausbildungsplätze in Gesundheits- und Pflegeberufen.

Auch Geld für die bedarfsbezogene Förderung zusätzlicher fachärztlicher Weiterbildungsstellen, für Zustiftungen zum Thüringen-Stipendium und für eine nachhaltige Niederlassungsförderung sei sinnvoll angelegt.

In der kommenden Legislaturperiode seien außerdem ergänzende Fahrdienste zum öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) in Gebieten mit geringer Arztdichte sowie kommunale Willkommensprojekte für den ärztlichen Nachwuchs in Gemeinden mit älteren Praxisinhabern wünschenswert.

Schröter warnte die Politiker zudem davor, eine weitere Öffnung des ambulanten Sektors für die Krankenhäuser als Allheilmittel zu verkaufen. "Die Unglaubwürdigkeit des Märchens von einer Effizienzsteigerung des Systems bei Aufhebung der Sektorengrenzen wird spätestens dann erkennbar, wenn sich tatsächlich ambulante Mangelsituationen einstellen", so Schröter.

Es gebe beispielsweise an einigen Stellen Thüringens Bedarf und Möglichkeiten für eine verstärkte ambulante Tätigkeit von Klinikärzten in der konservativen Augenheilkunde.

"Aber kein Krankenhaus hat Augenärzte übrig, um zusätzlich an den Brennpunkten der ambulanten Versorgung einzuspringen", kritisiert Schröter. Vielmehr stecke hinter dieser Forderung der Versuch der Kliniken, "Kraft ihres Wettbewerbsvorteils staatlicher Investitionsförderung die niedergelassenen Leistungsträger aus dem System zu drängen". (rbü)

Mehr zum Thema

Krankenhausreform

Unikliniken verlangen eigene Versorgungsstufe

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz