Ärzte-Nachwuchs

KVWL rührt die Werbetrommel

Die KV Westfalen-Lippe startet eine neue Kampagne. Ihr Ziel: Mehr junge Ärzte anlocken.

Veröffentlicht:

DORTMUND. Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) mehr junge Ärzte anlocken. Der ärztliche Nachwuchs soll dazu motiviert werden, sich in der Region niederzulassen, wie die KVWL mitteilt.

Herzstück der Kampagne, die unter dem Motto "Ich will Ihr Nächster sein: und übernehme Ihre Praxis" steht, ist die neue Internetseite www.praxisstart.info. Dort erhalten interessierte Nachwuchsmediziner vielfältige Informationen rund um eine Niederlassung als Vertragsarzt in Westfalen-Lippe - etwa auch über die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten durch die KVWL.

Zudem werden in den nächsten Tagen in vielen westfälischen Städten großflächige Plakate angebracht und Anzeigen geschaltet, wie es in der Mitteilung heißt.

Mit der Kampagne soll dem drohenden Ärztemangel entgegen gewirkt werden. Nahezu jeder dritte der etwa 4.900 westfälischen Hausärzte ist der KVWL zufolge über 60 Jahre alt und plant in den kommenden Jahren, die eigene Praxis an einen Nachfolger zu übergeben.

Darüber hinaus fehlen nach Angaben der KVWL bereits heute rund 300 Hausärzte im Bereich Westfalen-Lippe. (ths)

Mehr zum Thema

MVZ-Betreiber

Zwei Ärztegenossenschaften im Rheinland insolvent

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Grundlagenforschung zu mRNA-Impfstoffen

Medizin-Nobelpreis geht an Katalin Karikó und Drew Weissman

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Kardiopulmonale Reanimation

Das Lazarus-Phänomen – das Comeback nach dem Ende

Lesetipps
Gegen immer mehr Erreger von Atemwegsinfektionen kann im Herbst geimpft werden. Der Schutz kommt vor allem Risikogruppen zugute.

© colnihko / stock.adobe.com

Interview mit STIKO-Mitglied Bogdan

Herbst-Impfungen: Aller guten Dinge sind drei

Krankes Kind mit Grippe im Bett KI

© Knopp-Pictures / stock.adobe.com

57. DEGAM-Jahrestagung

Mama ist Ärztin – das kann auch zum Problem werden

Diagnosegebende enge Grenzwerte können auch kritisch gesehen werden: Um ein mögliches „Diabetes-Stigma“ ging es jetzt auch beim DEGAM-Kongress. (Symbolbild)

© Andrey Popov - stock.adobe.com

Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus

Blutzucker-Grenzwerte: Mit der Diagnose kommt das Stigma