Nordrhein

Kammer steht Ärzten in Ethikfragen bei

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Bei der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) haben Ärztinnen und Ärzte künftig eine Anlaufstelle, wenn sie in schwierigen ethischen Situationen Rat brauchen. Der ÄKNo-Vorstand hat die Einrichtung eines Komitees zur medizinethischen Beratung beschlossen.

„Das Gremium soll Ärztinnen und Ärzte auf deren Wunsch hin bei ihren Entscheidungen in ethischen Grenzfällen unterstützen“, erläutert ÄKNo-Präsident Rudolf Henke. Das könne etwa im Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Patienten der Fall sein.

Henke ist Vorsitzender des Gründungsausschusses für das Ethikkomitee. Zu den weiteren Mitgliedern gehören Professor Dominik Groß, Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Aachen, und Professor Lukas Radbruch, Leiter des Zentrums für Palliativmedizin am Malteser Krankenhaus in Bonn.

Henke hat sich nach eigenen Angaben bereits seit Langem für die Einrichtung des Ethikkomitees eingesetzt. „Es kann nicht sein, dass die einzige Situation, für die wir ethische Beratung bereitstellen, die klinische Forschung am Menschen ist“, sagt er der „Ärzte Zeitung“. Gerade am Anfang und am Ende des Lebens sei eine Vielzahl von sehr komplexen therapeutischen Maßnahmen für die Ärzte mit ethischen Fragen verbunden. „Hier müssen wir den Kollegen ein Angebot machen“, betont Henke.

Ärztinnen und Ärzte aus Klinik und Praxis können sich ab sofort an den Gründungsausschuss wenden. Die Ärztekammer Nordrhein plant, die Beratungsergebnisse zu einzelnen Fragestellungen für die ärztliche Weiterbildung und die Fortbildung zu nutzen. (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests