Berufspolitik

Kartellamt winkt bisher Kassenfusionen durch

Veröffentlicht: 07.07.2009, 16:28 Uhr

BERLIN (fst). Fusionen von Krankenkassen haben dem Bundeskartellamt bislang keine Kopfzerbrechen bereitet. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht 2007/08 des Bundeskartellamts hervor. Zehn Fusionen haben die Wettbewerbshüter in dem Zeitraum geprüft und nie ihr Veto eingelegt.

Mit der Fusion von Techniker Kasse und IKK Direkt ist mit 7,1 Millionen Versicherten die bisher größte Kasse mit einem Marktanteil von etwa zehn Prozent entstanden. In keinem Bundesland lag der Marktanteil der fusionierten Kassen über 20 Prozent - das Kartellamt gab grünes Licht.

Lesen Sie dazu auch: Kassen vor einer Fusionswelle IKKen im Südwesten schließen sich zusammen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die Peitschen des Gesetzgebers

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Pflegebonus in Bayern beschlossene Sache

Corona-Pandemie

DKG fordert Bonus für alle Klinikmitarbeiter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden