Krankenkassen

Kasse hkk kooperiert mit der LVM als privatem Partner

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Ab dem 1. Juli greift eine neue Kooperation zwischen einer gesetzlichen Kasse und einem privaten Krankenversicherer. Die Bremer Kasse hkk Erste Gesundheit und die LVM Versicherungen aus Münster nehmen dann die Zusammenarbeit auf.

LVM entwickelt für die Versicherten der hkk Zusatzversicherungsangebote, etwa für Zahnersatz, Heilpraktikerbehandlungen oder die Chefarztbehandlung im Krankenhaus. Gleichzeitig vermittelt der Versicherer über seine Agenturen bundesweit hkk-Mitgliedschaften. LVM, ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, hat zurzeit 281 000 Kunden in der Voll- und Zusatzversicherung, die gesamte Gruppe hat drei Millionen Kunden.

Der Versicherer hatte bei Zusatzversicherungen ursprünglich mit der KKH zusammengearbeitet, die aber zum 1. April mit der BKK Allianz fusioniert ist und jetzt die Allianz Private Kranken als Partner hat. Die hkk hat über 310 000 Versicherte und ist eine der wenigen Kassen, die eine Prämie - 60 Euro - ausschüttet.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“