Berufspolitik

"Kassen agieren einheitlich? Das ist vorbei!"

Veröffentlicht:

ESSEN (iss). Die Zeiten, in denen Krankenkassen abgestimmt und einheitlich agieren, sind vorbei, erwartet Franz Knieps, Leiter der Abteilung Krankenversicherung im Bundesgesundheitsministerium. "Einige Krankenkassen überlegen schon, wie sie konzertiert vorgehen und möglichst alle und in möglichst gleicher Höhe einen Zusatzbeitrag verlangen", sagte Knieps in Essen. "Ich sage voraus, dass das scheitern wird."

Seiner Einschätzung nach werden die Kassen erkennen, dass sie über die differenzierte Produktgestaltung die unterschiedlichen Interessen ihrer Mitglieder bedienen können.

Lesen Sie dazu auch: Ärzte und Pfleger mit Frust - das verträgt die Versorgung nicht "Einsteigen, konkrete Beispiele durchspielen!" "Wettbewerb: Politiker haben kein klares Konzept!" Einzelverträge in Kliniken treiben Verwaltungskosten Management der Versorgung wird immer wichtiger

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel