Sachsen

Kassen ahnden Betrug künftig gemeinsam

Beim Thema Abrechnungsbetrug arbeiten gesetzliche Kassen im Freistaat künftig zusammen.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen gehen von diesem Jahr an gemeinsam gegen Abrechnungsbetrug vor. Dazu sei eine Vereinbarung unterschrieben worden, teilten die Kassen in Dresden mit. Zuvor hätten die Kassen seit 2014 mit mündlichen Absprachen zusammengearbeitet.

Künftig könnten „einzelne Kranken- und Pflegekassen federführend für nahezu die gesamte GKV Aufgaben übernehmen“, sagte Silke Heinke, die die Landesvertretung Sachsen des Verbands der Ersatzkassen leitet. Das verkürze „den Ermittlungsaufwand bei Polizei und Staatsanwaltschaft und beschleunigt die Verfahren“.

Die neue Vereinbarung sehe vor, dass es einen Informationsaustausch zu Verdachtsfällen und Mustern von Fehlverhalten sowie eine Fallaufbereitung geben soll und die Absicht, gegebenenfalls eine gemeinsame Strafanzeige zu stellen.

Grundlage der Kooperation der Kassen sei eine Regelung im Sozialgesetzbuch, die sie verpflichteten, bei der Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen zusammenzuarbeiten. (sve)

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Weniger Notfallbehandlungen: Risikopatienten im Auge behalten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Daten

Viele schwere COVID-19-Verläufe auch bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Gastbeitrag

Patientenvertreter im GBA: Gibt es Reformbedarf?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an