Kommentar

Kassen in der Pflicht

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Es ist das gute Recht der Krankenkassen, Abrechnungen der niedergelassenen Ärzte unter die Lupe zu nehmen. Sie müssen ein Interesse daran haben, dass die Leistungen wirtschaftlich und medizinisch begründet sind. So sorgsam, wie die Ärzte mit Verordnungen und Behandlungen umgehen müssen, sollten es die Kassen aber auch mit ihren Prüfanträgen tun.

Das scheint nicht immer der Fall zu sein. Dr. Wolfgang-Axel Dryden, Vorstand der KV Westfalen-Lippe, berichtet von vielen Anträgen, die auf einer unsichereren Datenbasis basieren und sich bei näherer Ansicht als unbegründet erweisen.

Mit viel Aufwand müssen Ärzte und KV das aber erst einmal nachweisen. Das ist ärgerlich, beide haben Besseres zu tun.

Deshalb müssen die Kassen in die Pflicht genommen werden, damit sie die von den Ärzten erwartete hohe Qualität bei der Leistungserbringung auch bei sich selbst zum Maßstab machen: Prüfanträge müssen gut recherchiert und begründet sein.

Für seine Forderung, dass Kassen nicht nur Kliniken, sondern auch niedergelassenen Ärzten bei unbegründeten Beanstandungen einen Aufwandsersatz zahlen müssen, wird Dryden von Kollegen sicher Applaus erhalten. Fraglich, ob sie durchsetzbar ist. Aber es schadet nicht, Finger in die Wunde zu legen.

Lesen Sie dazu auch: Wirtschaftlichkeitsprüfung: Prüfer von Sinnen?

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken