Patientenbeauftragte

Kassen sollen ihre Leistungen transparent machen

Ablehnung von Leistungen, Zahl der Widersprüche, Bearbeitungszeit von Anträgen: Über diese Daten geben die meisten Kassen keine Auskunft. Die Patientenbeauftragte will das ändern.

Veröffentlicht:
Wo werden Leistungen oft abgelehnt, wie lange dauert die Bearbeitung von Anträgen bei einer Kasse? Für viele Versicherte sind diese Daten nicht verfügbar.

Wo werden Leistungen oft abgelehnt, wie lange dauert die Bearbeitung von Anträgen bei einer Kasse? Für viele Versicherte sind diese Daten nicht verfügbar.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

Berlin. Krankenkassen sollen ihre Arbeit transparenter machen: Das hat die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Professor Claudia Schmidtke, gefordert. Sie verwies dazu am Dienstag auf Ergebnisse einer Umfrage unter allen gesetzlichen Kassen im Hinblick beispielsweise auf die Bearbeitungszeit von Anträgen oder die Zahl erfolgreicher oder abgelehnter Widersprüche.

Bislang besteht für Kassen keine Pflicht, über die von ihnen bewilligten Leistungen zu berichten. Derartige Daten werden bislang nur im Bereich Vorsorge und Rehabilitation erhoben. Dennoch „erwartet“ Schmidtke, dass Kassen diese Zahlen veröffentlichen: „Entsprechende Informationen können Versicherten helfen, besser einzuschätzen, ob ihre Kasse im Krankheitsfall für sie da sein wird“, so die Patientenbeauftragte.

Ungeduld bei Schmidtke wächst

Befragt wurden 104 Kassen im Zeitraum von Dezember 2020 bis Februar dieses Jahres. Eine erste Befragungswelle hatte im Dezember 2019 stattgefunden. Der Trend zeigt aufwärts: Im laufenden Jahr veröffentlichen 25 Kassen – rund jede Vierte – ihr Leistungsgeschehen, zwei Jahre zuvor waren es nur neun.

Diese Daten müssten möglichst allgemeinverständlich und vergleichbar aufbereitet werden, forderte Schmidtke. Mit erkennbarer Ungeduld verweist die Patientenbeauftragte darauf, dass die Entwicklung von Indikatoren für einen Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitswettbewerb Aufgabe des GKV-Spitzenverbands ist: „Erfreulicherweise wurden dort nun auf meine Initiative hin entsprechende Beratungen eingeleitet.“

In den Kassenverbänden stellt sich der Stand der Transparenzberichte so dar:

AOK: Seit Ende vergangenen Jahres berichten alle elf Ortskassen regelmäßig über das Leistungsgeschehen.

BKK: Von 64 Betriebskassen veröffentlichen elf Daten zur Qualität der Leistungsgewährung. Zehn weitere Kassen planen dies, sechs prüfen eine Veröffentlichung.

IKK: Drei von sechs Innungskassen publizieren Daten zu Widerspruchs- und Klageverfahren. Zwei weitere planen dies, eine prüfe konkrete Schritte, heißt es.

Ersatzkassen: Keine der sechs vdek-Kassen veröffentlicht bisher Bearbeitungszeiten oder Widerspruchszahlen. Drei Ersatzkassen planen dies, drei weitere sind noch in der Prüfphase.

Grüne für verbindliches Monitoring

Maria Klein-Schmeink, Sprecherin für Gesundheitspolitik in der Grünen-Bundestagsfraktion, zeigt sich mit dem Ergebnis unzufrieden: „Umfragen allein reichen nicht aus. Wir fordern, ein unabhängiges und qualitätsgesichertes Monitoring zu etablieren, das durch geeignete Kriterien eine Bewertung und den Vergleich der Versorgungsleistung und -qualität von Krankenkassen ermöglicht.“

Die Koalition habe es verpasst, mit dem jüngst beschlossenen Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG) eine Berichtspflicht für alle Krankenkassen einzuführen. (fst)

Mehr zum Thema

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist

Pandemie und Familie

Kinderkrankengeld: Regierung tappt nahezu im Dunkeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?