GKV-Finanzdaten

Kassen "surfen" im Geld

Positive Nachrichten aus dem BMG. In der heißen Phase des Wahlkampfs kann Hermann Gröhe gute Finanzdaten der GKV verkünden.

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:
Geldsegen: Die Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2017 einen Überschuss von 1,41 Milliarden Euro erzielt.

Geldsegen: Die Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2017 einen Überschuss von 1,41 Milliarden Euro erzielt.

© solvod / stock.adobe.com

BERLIN. Krankenkassen haben nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ausreichend Spielräume, um ihren Versicherten "hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen" zu gewähren. Die Kassen haben im ersten Halbjahr einen Überschuss von 1,41 Milliarden Euro erzielt – im gleichen Vorjahreszeitraum sind es nur knapp 600 Millionen Euro gewesen. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung des BMG hervor.

Weniger die Gesundheitspolitik, als vielmehr die brummende Konjunktur sind allerdings die Ursache für den hohen Kassenüberschuss. Entsprechend haben die Einnahmen mit 4,3 Prozent deutlich stärker zugelegt als die Ausgaben mit 3,7 Prozent.

In den drei großen Ausgabenblöcken verzeichnet die GKV moderate Zuwächse: Die Ausgaben für Arzthonorare stiegen je Versicherten um 3,9 Prozent, bei den Arzneiausgaben beträgt das Plus 2,0 Prozent. Bei der der Krankenhausbehandlung fällt das Ausgabenwachstum je Versicherten mit 1,3 Prozent sogar noch geringer aus, wie das BMG mitteilt.

Bei Heilmitteln lässt sich nach Meinung des Ministeriums bereits ein erster Effekt des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) ablesen. Hier ergibt sich ein Zuwachs von 6,6 Prozent. Das HHVG war im Frühjahr in Kraft getreten.

Spannend für die Kassen und die Beitragszahler wird es wieder Mitte Oktober werden. Dann stellt der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt seine Prognose für 2018 vor. Diese bildet die Basis für die Festlegung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags. Doch diese mutmaßlich frohe Botschaft wird der nächste Bundesgesundheitsminister erst Ende Oktober verkünden. (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zu „Die Kümmerei“

Weitsichtiges Projekt auch bei knapper Kasse

KBV-Vertreterversammlung

Gassen mahnt neuen Honorar-Algorithmus an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs