Arzneimittelpolitik

Kassen wollen durch neue Festbeträge sparen

Veröffentlicht:

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat Festbeträge für 20 Festbetragsgruppen angepasst und will dadurch 460 Millionen Euro im Jahr sparen. Bei 20 Gruppen ist der Festbetrag gesenkt worden. Dabei seien in sieben Gruppen höhere Festbeträge festgesetzt worden als ursprünglich geplant war. Bei sechs Gruppen verzichteten die Kassen auf eine Anpassung. Betroffen ist eine Gruppe der Stufe 1 (Arzneien mit denselben Wirkstoffen), zwölf Gruppen der Stufe 2 (pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Wirkstoffe) und sieben Gruppen der Stufe 3 (therapeutisch vergleichbare Wirkung).

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?