Arzneimittelpolitik

Kassenanteil ist bei Homöopathika gering

Veröffentlicht:

WALDEMS-ESCH (fst). Entgegen der Debatte in den vergangenen Wochen sind homöopathische Arzneimittel in der Regel nicht erstattungsfähig zu Lasten der GKV. Darauf weist das Marktforschungsunternehmen Insight Health hin. Danach haben die Kassen von den 48,5 Millionen im Jahr 2009 verkauften Packungen für 2,5 Millionen Packungen gezahlt. Dagegen wurden 38,1 Millionen Packungen ohne Rezept in der Apotheke verkauft. Die PKV zahlte für 7,8 Millionen Packungen. Berechnet zu Herstellerabgabepreisen belief sich 2009 der Umsatz mit den Präparaten auf 229,1 Millionen Euro. 10,9 Millionen Euro (4,7 Prozent) gingen auf das Konto der GKV.

Mehr zum Thema

Sachsen

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit