Arzneimittelpolitik

Politiker und Ärzte streiten über Homöopathie

BERLIN (hom/mn). Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) hat die Forderung des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach nach einem Erstattungsverbot von Homöopathie-Kosten zurückgewiesen.

Veröffentlicht:

Cornelia Bajic Vorsitzende des DZVhA erklärte in Berlin, der Vorschlag sei ein "netter Versuch, die Homöopathie zu diskreditieren". Dies gehe aber vollkommen an der Sache vorbei. Studien zur Versorgungsforschung würden belegen, dass die Homöopathie "effektiv und kostengünstig" sei.

Die gesetzlichen Kassen sprachen sich ebenfalls gegen ein Erstattungsverbot aus. "Es kann doch nicht sein, dass erst in der vergangenen Woche die nächste Honorarerhöhung für Ärzte und Mehreinnahmen für Krankenhäuser diskutiert werden und in dieser Woche darauf Leistungskürzungen für die Versicherten das Thema sind", betonte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes Florian Lanz. Auch Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) erklärte, es spreche nichts dagegen, wenn Kassen ihren Versicherten Homöopathie über Wahltarife anbieten würden. In der Ärzteschaft ist das Meinungsbild zweigeteilt, wie eine Blitz-Umfrage der "Ärzte Zeitung" ergab.

Lesen Sie dazu auch: Blitz-Umfrage: "Der politische Wille sagt nichts darüber aus, ob eine Therapieform sinnvoll ist oder nicht" Homöopathie auf Kassenkosten - da stimmt die Chemie nicht!

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Scheindiskussion um Homöopathie

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher