Kommentar – Spahns Organspende-Gesetz

Kaum Widerspruch zu erwarten

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Gesetzentwürfe am Fließband aus dem Haus des Bundesgesundheitsministers. Druckfrisch ist der Entwurf für das "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende" (GZSO). Der sperrige Titel verrät, worum es geht: um Organisation, Logistik, bessere Steuerung, den Aufbau personeller Kapazitäten – und vor allem ums Geld.

Gut so, weil es eine Antwort auf die vorrangigen Probleme in Kliniken gibt, für die die Explantation ein Zuschussgeschäft ist. Für jeden der etwa 10.000 Patienten auf der Warteliste ist das zumindest jetzt ein Hoffnungsschimmer.

Doch wie steht's um das Thema, das in den vergangenen Monaten die Menschen zunehmend bewegt hat? Bleiben wir bei der Zustimmungs- bzw. Entscheidungslösung oder diskutieren wir die Widerspruchslösung, so wie es andere Länder längst getan haben? Die Niederlande, Österreich, Italien oder Spanien haben sich eindeutig für die Widerspruchslösung ausgesprochen. Und wir?

Es gibt einen parteiübergreifenden Willen zur Veränderung. Der würde dazu führen, auch die ersten acht Paragrafen im Transplantationsgesetz anzupacken. Spahn hat sich für einen anderen Weg entschieden, in dem er zunächst die eher unstrittigen Themen abräumt. Doch dabei sollte es nicht bleiben!

Lesen Sie dazu auch: Transplantation: Millionen Euro mehr für mehr Organe Transplantationen: Organspendegesetz – Das steht im Entwurf

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gesetzesinitiative geplant

Organspendezahlen in Baden-Württemberg stagnieren

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle