Kommentar – Arztinformationssystem

Keine Ampel für die EDV

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Nutzenbewertungsbeschlüsse sind für Ärzte häufig ein Buch mit sieben Siegeln. Bis die Informationen darüber in den Praxen ankommen und sich auf dem Kassenrezept niederschlagen, vergeht oft viel Zeit. Mit dem vom Gesetzgeber im Frühjahr beschlossenen Arztinformationssystem soll die Nutzenbewertung den Ärzten schnell und praxisgerecht vermittelt werden.

Der GKV-Spitzenverband hat jetzt in Berlin gezeigt, in welcher Form und Informationstiefe die Ärzte per Software unterstützt werden könnten, wenn es nach dem Willen der Krankenkassen geht.

Die gute Nachricht: Selbst die Krankenkassen wollen den Ärzten offenbar nicht allzu sehr ins Handwerk, sprich, in die Therapiefreiheit pfuschen. Eine Verordnungs-Ampel soll es nicht geben.

Profitieren würden Ärzte von dem System, wenn sie bei Verordnungen in Subgruppen ohne belegten Zusatznutzen direkt im Modul die Gründe dokumentieren und sich so gegen eventuelle Regressansprüche absichern könnten.

Unvermeidbar in diesem Prozess ist wohl, dass die Regelungsdichte immer weiter zunimmt – und dies auch in Praxisabläufen wie der Arzneiverordnung , die im ärztlichen Alltag ständig vorkommen. Bürokratieabbau sieht anders aus.

Lesen Sie dazu auch: Nutzenbewertung neuer Medikamente: Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests