KVen im Norden

Keine Fusion, aber intensivere Kooperation

HAMBURG (di). Keine länderübergreifende KV-Fusion: Diese Linie vertreten im Norden nicht nur die Körperschaften Hamburgs und Schleswig-Holsteins, sondern auch die Politiker. Die ohnehin schon enge Kooperation aber soll ausgebaut werden.

Veröffentlicht:

"Sie haben eine Form der Zusammenarbeit erreicht, die in NRW nicht einmal innerhalb der Landesgrenzen möglich ist", sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) bei der gemeinsamen Vertreterversammlung der Nord-KVen.

Mit ihrer Parteikollegin Kristin Alheit aus Schleswig-Holstein will sie sich ähnlich eng abstimmen, wie dies die KVen bereits tun.

Ein Zusammenschluss aber steht weder für die ärztlichen Körperschaften, noch für die Politiker auf der Tagesordnung. Rein rechtlich könnten die beiden KVen zwar fusionieren, praktisch aber macht dies aus Sicht von Prüfer-Storcks keinen Sinn.

Sie wünscht sich weiter eine KV nur für Hamburg als Ansprechpartnerin vor Ort, weil die Probleme zwischen Stadt- und Flächen-KV nicht immer deckungsgleich sind. Als Beispiel nannte sie den Fremdkassenzahlungsausgleich, für den Hamburg wie berichtet andere Ziele verfolgt.

Mögliche Synergien in der IT

Auch Alheit lobte die gute Zusammenarbeit der KVen, die nach ihrer Ansicht in der Metropolregion etwa für die Sicherstellung der ambulanten Versorgung erforderlich ist. Als Beispiel nannte sie die erste Zweigpraxis, die ein Hamburger in Schleswig-Holstein eröffnet hat.

Die KV-Chefs beider Länder, Dieter Bollmann (Hamburg) und Dr. Monika Schliffke (Schleswig-Holstein) prüfen, ob die Kooperation intensiviert werden kann. Bollmann nannte als Beispiel mögliche Synergien in der IT.

Schliffke verwies auf gemeinsame Prüfungen und Standards in der Qualitätssicherung, auch Mecklenburg-Vorpommern ist dabei einbezogen.

Dr. Michael Späth, Vorsitzender der Hamburger Vertreterversammlung, zählte als Beispiele für die Zusammenarbeit beider KVen die Landarztkampagne, mit der Schleswig-Holstein in Hamburg wirbt, die gemeinsame Notfallpraxis an der Stadtgrenze, Abstimmungen in Zulassungsfragen und gemeinsame Klausursitzungen auf.

Mehr zum Thema

Bundestagwahlkampf

Die Linke will 200.000 Pflegekräfte mobilisieren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse