Keine Jungfern-Tests mehr in Jordanien

Veröffentlicht:

AMMAN (dpa). Ein Spitzengremium islamischer Rechtsgelehrter hat in Jordanien medizinische Jungfräulichkeitstests an Frauen, die vor der Eheschließung stehen, verboten.

Die Hymen-Untersuchung vor der Hochzeit sei unstatthaft, weil "männliche und weibliche Geschlechtsorgane nur dann entblößt werden dürfen, wenn dies unbedingt notwendig ist", befanden die Kleriker, wie jordanische Zeitungen berichteten. Eine steigende Zahl solcher Tests veranlasste die Rechtsgelehrten vom Rat für Gutachten und Islamische Studien zu ihrem Verdikt. Nach den Vorschriften des Islam ist Sex vor - oder außerhalb - der Eheverboten.

Mehr zum Thema

Gefährliche Krankenhauskeime

WHO aktualisiert Liste zu Antibiotikaresistenzen

Arzneimittelpolitik

Pharmagroßhandel fordert Anspruch auf Belieferung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps