Kinderbetreuung für Ärzte - Fehlanzeige

BERLIN (ami). Familiengerechte Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte fordert der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB). Anders ist dem zunehmenden Ärztemangel in Praxen und Kliniken aus Sicht von DÄB-Präsidentin Dr. Astrid Bühren nicht beizukommen.

Veröffentlicht:
Gut lachen haben nur wenige Ärztinnen, die Familie und Beruf verbinden wollen.

Gut lachen haben nur wenige Ärztinnen, die Familie und Beruf verbinden wollen.

© Foto: imago

"Wir müssen die Arbeitssituation am Krankenbett und in der ambulanten Versorgung interessant machen", sagt Bühren. Andere Wirtschaftszweige würden zum Beispiel mit betriebseigener Kinderbetreuung voran gehen. "Das Gesundheitswesen tut sich dabei sehr schwer", so die DÄB-Präsidentin. Das belegt eine erneute Umfrage des Ärztinnenbunds zur Kinderbetreuung in Kliniken.

Bührens Angaben zufolge hat seit der Umfrage im Jahr 2005 nur ein Krankenhaus eine betriebseigene Kita neu eingerichtet. Die DÄB-Präsidentin wies darauf hin, dass familiengerechte Strukturen nicht nur für junge Frauen mit Kindern wichtig seien. "Die Themen, die bisher nur von Ärztinnen vertreten wurden, sind jetzt auch für die jungen männlichen Kollegen interessant", so Bühren. Eine "lebensphasengerechte Berufsgestaltung" gewinne auch mit Blick auf die steigende Zahl pflegebedürftiger Angehöriger an Bedeutung.

Die neuen Möglichkeiten der Berufsausübung, die mit dem Vertragsarztrechtsänderungsgesetz geschaffen wurden, begrüßt Bühren zwar. Sie hält die Änderungen jedoch für nicht ausreichend. Insbesondere kritisierte sie, dass eine Honorartätigkeit in der ambulanten Versorgung nach wie vor verboten sei. Dabei würden stundenweise Praxisvertretungen auf Honorarbasis häufig praktiziert. "Wir fordern, dass Ärztinnen und Ärzte aus dieser Illegalität herauskommen", so Bühren.

Neues Ungemach sieht sie mit der Kennzeichnungspflicht für Leistungen ab Juli kommen. Wenn jede Leistung mit der Arztnummer gekennzeichnet werden muss, könnten Arztehepaare mit kleinen Kindern die Notdienste nicht mehr flexibel handhaben, so Bührens Befürchtung. Zudem erneuerte die DÄB-Präsidentin die Forderung nach einer Anerkennung der Erziehungszeiten für die Rente bei den berufsständischen Versorgungswerken. "Diese Forderungen stellen wir nicht nur für Ärztinnen sondern auch für Ärzte", sagte Bühren.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Gute Bedingungen, gute Arbeitskräfte

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln