Pädiater fordern

Kindergärten müssen besser werden

BERLIN (ras). Trotz verschiedener Reformanstrengungen muss die Qualität der pädagogischen Betreuung in Kindergartengruppen aus Sicht der Kinder- und Jugendärzte weiter verbessert werden.

Veröffentlicht:

Dies untermauerten Ergebnisse der Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung (NUBBEK). Mit dieser Studie liegen bundesweit Daten vor, die die Qualität der Bildung, Betreuung und Erziehung in Kindergärten und Krippen systematisch analysieren.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden in acht Bundesländern zwei- und vierjährige Kinder, ihre Familien und ihre Betreuungseinrichtungen in die Untersuchung einbezogen. Dabei besuchten die Forscher rund 2000 Kinder und ihre Familien und begutachteten die pädagogische Arbeit in annähernd 600 Betreuungseinrichtungen.

Die wesentlichen Ergebnisse: Die pädagogische Qualität in Kindergärten, Krippen, altersgemischten Gruppen, Tagespflegestellen und Familien stellen sich extrem unterschiedlich dar.

Und: Für den Bildungs- und Entwicklungsstand der Kinder sind die Lebensbedingungen in ihren Familien entscheidender als die pädagogische Qualität in den außerfamiliären Betreuungseinrichtungen.

Dennoch, so das Fazit der Autoren, müsse nicht nur der quantitative Ausbau der Kinderbetreuung, sondern vor allem auch die Weiterentwicklung der pädagogischen Qualität entscheidend vorangetrieben werden.

www.nubbek.de

Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Gastbeitrag

Die Lücken im Pandemiewissen: Gestern, heute und morgen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel