Tarifverhandlungen

Klinik-Ärzte in Bayern streiken erneut

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Marburger Bund Bayern hat für Mittwoch, 15. Mai, alle angestellten Ärzte der tarifgebundenen kommunalen Kliniken im Freistaat zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Am frühen Nachmittag ist eine zentrale Kundgebung auf dem Münchner Odeonsplatz geplant.

Mit dem Warnstreik soll der Druck in den Tarifverhandlungen auf die kommunalen Krankenhäuser erhöht werden. Die Verhandlungen zwischen der Ärztegewerkschaft und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände waren Anfang Mai vertagt worden.

Zuletzt hatten im Rahmen eines bundesweiten Streiks im April mehr als 1000 Ärzte kommunaler Krankenhäuser in Bayern ihre Arbeit niedergelegt. (dpa)

Mehr zum Thema

Verdi gestärkt

Urteil: Streikaufrufe an Uniklinik Bonn zulässig

Arbeitskampf

Neue Streiks an NRW-Unikliniken

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz