Niedersachsen

Klinik will 100.000 Kinder testen

Überraschende Ergebnisse liefert eine Studie zu Typ-1-Diabetes und familiärer Hypercholesterinämie in Niedersachsen.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Eine Fettstoffwechsel-Störung im Kleinkindalter tritt bei 30 von 1000 Kindern auf – und damit wesentlich häufiger, als bisher vermutet. Das ist ein Ergebnis der Fr1dolin-Studie (Früherkennung von Typ-1-Diabetes und familiärer Hypercholesterinämie in Niedersachsen), einer Initiative des Kinder- und Jugendkrankenhauses "Auf der Bult" in Hannover.

Professor Olga Kordonouri, Leiterin der Fr1dolin-Studie, sagt: "Wir hatten unter 1000 Kindern drei erwartet, nun haben wir zehnmal mehr Betroffene festgestellt." Beim Typ-1-Diabetes ist unter den 1000 Probanden jedes 300. Kind betroffen. "Erfreulich und erwartungsgemäß niedrig ist die Anzahl der Kinder, bei denen ein frühes Stadium eines Typ-1-Diabetes vorliegt", sagt Professor Thomas Danne, Leiter des Diabetes-Zentrums "Auf der Bult".

Seit November 2016 bietet sie allen Eltern in Niedersachsen an, mit Hilfe der niedergelassenen Kinder- und/oder Hausärzte ihr Kind kostenlos auf die zwei chronischen Krankheiten Typ-1-Diabetes und familiäre Hypercholesterinämie testen zu lassen. Seitdem haben bereits über 1000 Kinder teilgenommen.

Die Fr1dolin-Studie ist auf zwei Jahre angelegt. Ziel ist, 100.000 Kinder in Niedersachsen zu untersuchen, und zwar im Rahmen der U7a, U8 oder U9-Vorsorge-Untersuchungen oder anderer Arztbesuche. Kindern zwischen zwei und sechs Jahren wird nach der Einwilligung durch ein Elternteil eine geringe Menge Kapillarblut abgenommen und ins Studienzentrum "Auf der Bult" geschickt. Wird die Diagnose eines frühen Typ-1-Diabetes oder einer familiären Hypercholesterinämie gestellt, werden die Kinder zeit- und wohnortnah von Expertenteams zur jeweiligen Erkrankung beraten und praktisch geschult, die gemeinsam mit den Kinder- und Hausärzten die Betreuung übernehmen. (cben)

Weitere Informationen zur

Fr1dolin-Studie: www.fr1dolin.de

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft