Berufspolitik

Kliniken bündeln Kompetenzen für Transplantationen

Veröffentlicht:

GÖTTINGEN/HANN.MÜNDEN (pid). Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und das Nephrologische Zentrum Niedersachsen (NZN) in Hann.Münden haben ein "Kompetenzzentrum für Organtransplantation Südniedersachsen" gegründet.

Ziel sei es, das Know-how zu bündeln und das Leistungsangebot weiter zu verbessern, erklärten der medizinische Leiter des NZN, Professor Volker Kliem, und UMG-Vorstandsmitglied Barbara Schulte. Die Kooperation umfasst ferner gemeinsame Studien und Fortbildungsangebote.

Beide Kliniken wollen sich auf ihre jeweiligen Stärken konzentrieren. So sollen künftig Nierentransplantationen ausschließlich am NZN in Hann.Münden vorgenommen werden. Im vergangenen Jahr erhielten dort 110 Patienten eine neue Niere eingepflanzt. Damit sei das NZN das viertgrößte Nierentransplantationszentrum in Deutschland, sagte der Geschäftsführer der Krankenhausträgergesellschaft AWO Gesundheitsdienste gGmbH, Volker Behncke. Durch die Zusammenarbeit mit der Göttinger Universitätsmedizin könne das NZN etwa auch auf die dortige Labormedizin zurückgreifen.

Der Schwerpunkt der Transplantationschirurgie des Göttinger Uni-Klinikums liegt auf Leber- und Multiorgantransplantationen. Göttingen gehöre auf diesem Gebiet zu den wichtigsten Zentren in Deutschland, sagte der neue Leiter der Transplantationschirurgie, Professor Aiman Obed. Eine besondere Stärke des Klinikums seien Transplantationen von Lebendspenden.

Hier reiche das Einzugsgebiet der Patienten inzwischen weit über Südniedersachsen hinaus. So gebe es nicht nur Anfragen aus ganz Deutschland, sondern auch aus dem arabischen Ausland und Israel. Dieser Schwerpunkt solle weiter ausgebaut werden. Unter anderem seien künftig auch Lebertransplantationen bei Kindern geplant.

Mehr zum Thema

Weiter Debatte um einheitliche Regelung

Einige Bundesländer treten bereits die Corona-Notbremse

Apps auf Rezept

Psychotherapeuten schießen gegen DiGA quer

bvvp

Psychotherapeuten wählen neuen Bundesvorstand

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen