Bayern

Kliniken drücken den Alarmknopf

Fast jedes zweite Krankenhaus in Bayern erwirtschaftet Defizite, ergab eine Umfrage der Krankenhausgesellschaft.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die finanzielle Situation der Kliniken in Bayern spitzt sich nach Angaben der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) zu.

Nach einer aktuellen Umfrage der BKG schreibt fast jedes zweite Krankenhaus im Freistaat rote Zahlen. Nur noch 17 Prozent der Klinikchefs erwarten für die kommenden zwei Jahre eine positive Entwicklung.

Regelmäßig zum Jahreswechsel fragt die BKG mit dem "Bayerischen Krankenhaustrend" die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Stimmung in den Kliniken ab. Die Umfrage habe diesmal ein "alarmierendes Bild" ergeben.

Während im Jahr 2010 rund 20 Prozent der Kliniken ein negatives Ergebnis zu verzeichnen hatten, rechnen in diesem Jahr etwa 47 Prozent der Häuser mit einem Defizit (2011: 39 Prozent).

Und: Im Jahr 2010 konnten noch knapp 80 Prozent der Kliniken in Bayern ein positives oder wenigstens ausgeglichenes Betriebsergebnis erreichen. Dieser Anteil sank in 2012 auf nur noch 46 Prozent, teilte die BKG mit.

Kritik, die Umfrage male ein zu düsteres Bild und sei "interessengeleitet", wies BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein zurück. An der repräsentativen Umfrage zum Bayerischen Krankenhaustrend 2012 der BKG hätten sich fast zwei Drittel der Krankenhäuser aller Trägergruppen, Versorgungsstufen und Größenordnungen beteiligt.

In den Jahren 2009 und 2010 habe man auch die positive Entwicklung publiziert. "Die aktuellen Ergebnisse sind eindeutig und lassen keinen anderen Schluss zu: Es besteht dringender Handlungsbedarf, um die Krankenhausversorgung zu stabilisieren" sagte Hasenbein. (sto)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig