Afghanistan

Kliniken nur auf dem Papier?

Die medizinische Versorgung in Afghanistan ist offenbar noch immer katastrophal: Viele Patienten erhalten nicht rechtzeitig Hilfe.

Veröffentlicht:

KABUL/BERLIN. Zwölf Jahre nach Beginn des internationalen Engagements am Hindukusch ist die medizinische Versorgung vieler Afghanen nach Einschätzung der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" weiterhin ungenügend.

Aus einer Befragung von Hunderten Patienten gehe hervor, dass Gesundheitseinrichtungen oft nur auf dem Papier existierten, aber in der Praxis nicht angemessen funktionierten, teilte die Hilfsorganisation am Dienstag mit.

"Jeder fünfte befragte Patient hat uns berichtet, dass ein Familienangehöriger oder ein enger Freund im vergangenen Jahr gestorben ist, weil er nicht rechtzeitig medizinische Hilfe bekommen hat", teilte "Ärzte ohne Grenzen" weiter mit.

"Von denen, die unsere Krankenhäuser erreicht haben, berichten 40 Prozent von Kämpfen, Minen, zeitraubenden Checkpoints oder Bedrohungen auf dem Weg in die Klinik." Für den Bericht befragten Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" mehr als 800 Patienten in Krankenhäusern in den Provinzen Kabul, Kundus, Chost und Helmand. (dpa)

Mehr zum Thema

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitik dominiert den Wahlkampf in Portugal

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go