Berufspolitik

Kliniken werben: Bei uns geht's ohne Warten

Kliniken in Hamburg bringen sich in Stellung gegen niedergelassene Ärzte und offerieren schnelle Hilfe für Burn-out-Erkrankte.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
Schnelle Hilfe für Patienten mit Depressionen und Burn-Out: Damit werben Hamburger Krankenhäuser.

Schnelle Hilfe für Patienten mit Depressionen und Burn-Out: Damit werben Hamburger Krankenhäuser.

© dpa

HAMBURG. Mit dem Hinweis auf längere Wartezeiten bei niedergelassenen Ärzten preist die Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG) Institutsambulanzen und Tageskliniken ihrer Mitgliedshäuser als Alternative für Burn-out Erkrankte an.

"Da die bestehenden Therapieangebote bereits erheblich überlastet sind, sind monatelange Wartezeiten auf ein Erstgespräch beim niedergelassenen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Tagesordnung. Die Symptome sind oftmals schon chronifiziert, wenn ein Therapieplatz schließlich gefunden ist", heißt es in einer Mitteilung der HKG.

"Schnelle und wirksame Hilfen"

Die Hamburger Krankenhäuser dagegen böten "schnelle und wirksame Hilfen für Burn-out Erkrankte".

HKG-Geschäftsführerin Dr. Claudia Brase verwies auch auf das Risiko, dass ohne schnelle ambulante Hilfe "lange stationäre Aufenthalte und zum Teil mehrjährige Arbeitsunfähigkeit" drohten. Dies gelte es zu verhindern.

Krankenhausbehandlungen wegen Depressionen haben zugenommen

Laut Gesundheitsberichterstattung des Bundes haben die Krankenhausbehandlungen wegen leichter Depressionen in den vergangenen zehn Jahren in Hamburg um 41 Prozent und wegen schwerer Depressionen um 124 Prozent zugenommen.

Viele Patienten bleiben unbehandelt, mehr als die Hälfte der Patienten erreicht nach Angaben der HKG keinen Termin beim Facharzt.

Vielen Bürgern unbekannt

Dass auch Krankenhäuser mit psychiatrischen Fachabteilungen ambulante und teilstationäre psychiatrische und psychotherapeutische Behandlungen anbieten, ist vielen Bürgern weitgehend unbekannt.

Die Krankenhäuser in Hamburg versuchen schon seit geraumer Zeit, bei der Gesundheitsbehörde unter Hinweis auf Wartezeiten eine Lockerung der vertraglichen Einschränkungen für den Zugang zu Institutsambulanzen und Tageskliniken zu erreichen.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher