Thüringen

Kliniken wollen 140 Millionen Euro vom Land

Veröffentlicht:

ERFURT. Die Thüringer Krankenhäuser haben erneut eine massive Aufstockung der Landesmittel für Klinikinvestitionen gefordert. Unter einer neuen Landesregierung müssten diese von bislang 50 Millionen auf 140 Millionen Euro jährlich steigen, verlangte die Landeskrankenhausgesellschaft am Dienstag in Erfurt.

Die Vorsitzende Gundula Werner verwies auf den Koalitionsvertrag von Linken, SPD und Grünen, in dem sich die potenziellen Regierungspartner zum Erhalt der Thüringer Krankenhäuser und zu deren auskömmlicher Finanzierung bekannt haben. Am 5. Dezember soll der Linken-Politiker Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten gewählt werden.

In Thüringen gibt es rund 45 Klinikstandorte mit mehr als 16.000 Betten. Seit 1994 sind über ein von Bund, Land und gesetzlichen Krankenkassen finanziertes Investitionsprogramm rund 3,5 Milliarden Euro in die Modernisierung der Häuser geflossen. Dennoch sieht die Krankenhausgesellschaft weiteren Finanzbedarf.

"Wenn der Freistaat es jetzt versäumt, hier für die notwendigen Mittel für Ersatz- und Erneuerungsinvestitionen zu sorgen, werden die Krankenhäuser dem Verschleiß preisgegeben", sagte Werner. Daten verweisen allerdings auf Überkapazitäten. Dem Statistischen Landesamt zufolge stand im Jahr 2013 trotz gestiegener Patientenzahlen jedes vierte Krankenhausbett leer. (zei)

Mehr zum Thema

130. Internistenkongress

Aus dem Kurhaus: DGIM eröffnet DGIM

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?