Niedersachsen

Kliniken wollen Extra-Aufschlag für IT-Sicherheit

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) fordert in einem Brief an alle Landtagsabgeordneten in Hannover von der neu gewählten Landesregierung eine "Sonderinvestitionsprogramm Digitalisierung" für die Krankenhäuser.

Die hohen Aufwendungen für den Betrieb der informationstechnologischen Einrichtungen, vor allem die Kosten für die Absicherung gegen Cyberkriminalität, könnten laut Verbandsdirektor Helge Engelke "nicht ansatzweise ausreichend über die Betriebskostenfinanzierung berücksichtigt werden.

Auch in den Berechnungen der Krankenhausinvestitionen sei dieser Aspekt noch nicht enthalten, teilt die NKG mit. Mit einem "Sonderinvestitionsprogramm Digitalisierung" des Landes speziell für Krankenhäuser würde unterstrichen, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen ein wesentlicher Eckpfeiler der digitalen Strategie der neuen Landesregierung ist, heißt es in dem Schreiben.

Erst kürzlich hat der neue Minister für Digitales in der großen Koalition, Bernd Althusmann (CDU), angekündigt, dass die Landesregierung in den kommenden Jahren eine Milliarde Euro unter anderem in den Breitbandausbau stecken will. Ein Masterplan soll Eckpunkte benennen, wie das Geld verwendet werden soll.

Über das Sonderinvestitionsprogramm hinaus forderte Engelke, das Volumen der Krankenhausinvestitionen mindestens zu verdoppeln. Die Erwartungen an eine Aufstockung seien "hoch", hieß es. Die im Wahlkampf genannte Zahl von 200 Millionen Euro für Einzelinvestitionsmaßnahmen stelle aus Sicht der NKG nur einen "Einstieg in die Diskussion im Sinne einer Untergrenze" dar. (cben)

Mehr zum Thema

Treffen wird vorgezogen

Bund und Länder beraten am Dienstag über Anti-Corona-Regeln

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet