KBV-Chef Gassen

Kliniköffnung ist untaugliches Rezept

Veröffentlicht:

BERLIN. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat Vorschlägen von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zur Kliniköffnung in strukturschwachen Gebieten widersprochen. Dies sei ein "untaugliches Mittel, um eventuellem Arztmangel zu begegnen", sagte Gassen in einem Video der KBV.

Daten des ZI (Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung)zeigten, dass dort, wo die ambulante Versorgung schlecht ist, es auch "in den Krankenhäusern nicht viel besser aussieht". Die Öffnung von Kliniken wäre ein "kontraproduktives Signal" für Ärzte, die die Niederlassung in einer strukturschwachen Region erwägen.

Als Alternative nannte Gassen Filialpraxen oder etwa die Kooperation von Ärzten in einer von der Kommune bereitgestellten Immobilie."Im Einzelfall" könnten niedergelassene Ärzte auch mit einem Krankenhaus kooperieren.

In jedem Fall empfahl Gassen beim konkreten Vorgehen "viel Augenmaß". Pauschale Rezepte für die Öffnung von Kliniken seien nicht angezeigt. so Gassen. (fst)

Mehr zum Thema

Koalitionsvertrag

Sicherstellung der KVen: Der Druck der Politik wächst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel