Mecklenburg-Vorpommern

Klinikplan: Regierung lehnt Neuauflage ab

Opposition im Landtag vermisst Qualitätsorientierung und fordert einen neuen Krankenhausplan.

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommern erhält vorerst keinen neuen Krankenhausplan. Ein entsprechender Antrag der Linksfraktion wurde von SPD und CDU im Nordosten abgelehnt.

Der aus 2012 stammende Krankenhausplan in Mecklenburg-Vorpommern lässt nach Ansicht des Gesundheitspolitikers Torsten Koplin (Die Linke) zentrale Herausforderungen für den stationären Bereich unberücksichtigt. Koplin vermisst Personalstandards, Fragen des aktuellen Versorgungsbedarfs und der Telemedizin. Insbesondere will Koplin Qualitätsaspekte im Krankenhausplan verankern: "Wir meinen, dass Qualität ein prononcierter Bestandteil des Krankenhausplans bilden muss."

Bislang findet sich im geltenden Plan laut Koplin "nur ein Halbsatz zur medizinischen Qualität". Er möchte Qualitätsindikatoren im Krankenhausplan verankern und Qualitätsverträge zwischen Kliniken und Kassen einführen, die Anreize für die Einhaltung besonderer Qualitätsmaßstäbe enthalten.

Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) dagegen hält einen neuen Plan nicht für erforderlich, weil dieser fortlaufend angepasst wird. Er sieht die Krankenhäuser im Nordosten ohnehin "gut aufgestellt". Für die 37 Krankenhäuser stellt das Land für die Jahre 2021 bis 2025 jährlich 27 Millionen Euro für die Einzelförderung bereit, also für Neubauten oder Sanierungsmaßnahmen.

Die Opposition zeigte für die Ablehnung des Antrags mit den Stimmen der großen Koalition kein Verständnis. Sie verwies auf veränderte Rahmenbedingungen, die die Kliniken an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit brächten. Als Beispiele nannte sie "verwaiste Arztpraxen auf dem Land" und die stärkere Belastung der Notaufnahmen. Damit einhergehend müssten Fragen zu Strukturveränderungen geklärt werden. Die Linke will in diesem Zusammenhang darüber diskutieren, ob Mecklenburg-Vorpommern zehn Herzkatheter-Messplätze benötigt – mehr, als es nach ihren Angaben in der Schweiz gibt. (di)

Mehr zum Thema

Koalitionsvertrag

Sicherstellung der KVen: Der Druck der Politik wächst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne