Mecklenburg-Vorpommern

Klinikplan: Regierung lehnt Neuauflage ab

Opposition im Landtag vermisst Qualitätsorientierung und fordert einen neuen Krankenhausplan.

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommern erhält vorerst keinen neuen Krankenhausplan. Ein entsprechender Antrag der Linksfraktion wurde von SPD und CDU im Nordosten abgelehnt.

Der aus 2012 stammende Krankenhausplan in Mecklenburg-Vorpommern lässt nach Ansicht des Gesundheitspolitikers Torsten Koplin (Die Linke) zentrale Herausforderungen für den stationären Bereich unberücksichtigt. Koplin vermisst Personalstandards, Fragen des aktuellen Versorgungsbedarfs und der Telemedizin. Insbesondere will Koplin Qualitätsaspekte im Krankenhausplan verankern: "Wir meinen, dass Qualität ein prononcierter Bestandteil des Krankenhausplans bilden muss."

Bislang findet sich im geltenden Plan laut Koplin "nur ein Halbsatz zur medizinischen Qualität". Er möchte Qualitätsindikatoren im Krankenhausplan verankern und Qualitätsverträge zwischen Kliniken und Kassen einführen, die Anreize für die Einhaltung besonderer Qualitätsmaßstäbe enthalten.

Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) dagegen hält einen neuen Plan nicht für erforderlich, weil dieser fortlaufend angepasst wird. Er sieht die Krankenhäuser im Nordosten ohnehin "gut aufgestellt". Für die 37 Krankenhäuser stellt das Land für die Jahre 2021 bis 2025 jährlich 27 Millionen Euro für die Einzelförderung bereit, also für Neubauten oder Sanierungsmaßnahmen.

Die Opposition zeigte für die Ablehnung des Antrags mit den Stimmen der großen Koalition kein Verständnis. Sie verwies auf veränderte Rahmenbedingungen, die die Kliniken an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit brächten. Als Beispiele nannte sie "verwaiste Arztpraxen auf dem Land" und die stärkere Belastung der Notaufnahmen. Damit einhergehend müssten Fragen zu Strukturveränderungen geklärt werden. Die Linke will in diesem Zusammenhang darüber diskutieren, ob Mecklenburg-Vorpommern zehn Herzkatheter-Messplätze benötigt – mehr, als es nach ihren Angaben in der Schweiz gibt. (di)

Mehr zum Thema

Kritik an Lauterbach

Landkreistag: Mit der Klinikreform droht Kahlschlag auf dem Land

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen