Klinikum schreibt 4000 Euro Prämie für Assistenzarzt aus

Veröffentlicht:
Mit einer Prämie will das Heidekreis-Klinikum Assistenzärzte "einfangen".

Mit einer Prämie will das Heidekreis-Klinikum Assistenzärzte "einfangen".

© Franz Pfluegl / fotolia.com

WALSRODE (cben). Das Heidekreis-Klinikum mit je einem Haus im Niedersächsischen Walsrode und Soltau zahlt Assistenzärzten Prämien in Höhe von 4000 Euro, wenn sie sich für eines der beiden Krankenhäuser als Arbeitsplatz entscheiden.

Das Geld wird nach Auskunft des Klinikum als Umzugspauschale oder als Pendlerpauschale gezahlt. Die beiden Krankenhäuser liegen in der Mitte des Dreiecks Bremen, Hamburg, Hannover. "Wir haben attraktive Bedingungen", wirbt Norbert Jurczyk, einer der beiden Geschäftsführer des Klinikums, für seine Häuser, "aber viele junge Ärzte, die in der Großstadt studiert haben, können sich eine Arbeit auf dem Land nur schwer vorstellen. Deshalb unser Anreizsystem." Von den 100 Arztstellen sind acht nicht besetzt, berichtet der Geschäftsführer. "Uns fehlen zumeist Chirurgen und Anästhesisten."

Kritik an den Prämien kommt vom Hartmannbund-Vorsitzenden Professor Kuno Winn. Er warnte davor, den Wettbewerb um qualifizierte Nachwuchsärzte allein über Geld entscheiden zu wollen. Bisherige Erfahrungen - gerade auf dem Land - belegten, dass Kriterien wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Lebensqualität finanziellen Gesichtspunkten mindestens gleichgestellt seien. "Klinikträger und Politik sind gut beraten, diese Signale ernst zu nehmen und entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen", erklärte Winn.

Das kürzlich erst eingeführte Anreizsystem hilft offenbar tatsächlich. Es hat den beiden Krankenhäusern bereits drei neue Assistenzärzte verschafft, mit zwei weiteren sei man in Verhandlungen, hieß es.

Mehr zum Thema

Profitorientierte Praxisketten

Investorengetragene MVZ: Regulierungsappell aus Bayern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?