Krankenkassen

Körperliche Belastung macht krank

HAMBURG (dpa). Die Beschäftigten in Berufen mit hoher körperlicher Belastung sind am häufigsten krank. Das ergibt sich aus einer Auswertung der Krankenstandsdaten von 3,7 Millionen berufstätigen Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK).

Veröffentlicht:

Danach waren die Beschäftigten in Bau- und Holzberufen 2011 durchschnittlich 19,5 Tage krankgeschrieben - und damit rund eine Woche länger als der Durchschnitt aller Beschäftigten.

Ebenfalls hohe Krankenstände weisen Metallberufe (18,9 Tage) und Ernährungsberufe (19,5 Tage) auf, zu denen zum Beispiel Bäcker, Fleischer und Köche gehören.

Sie werden noch übertroffen von Hilfsarbeitern mit 20,3 Krankheitstagen und von Arbeitslosen, die ALG I empfangen. Diese kamen sogar auf 24,8 Krankheitstage.

Während alle Erwerbspersonen 2011 im Durchschnitt einen halben Tag länger krankgeschrieben waren als im Jahr zuvor, kamen die Arbeitslosen auf 1,7 Tage längere Fehlzeiten.

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Weniger Notfallbehandlungen: Risikopatienten im Auge behalten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Daten

Viele schwere COVID-19-Verläufe auch bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Gastbeitrag

Patientenvertreter im GBA: Gibt es Reformbedarf?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an