Kommentar zur Kindergesundheit

Kommunen sind gefordert

Von Susanne Werner Veröffentlicht: 05.03.2015, 14:09 Uhr

Konsequent in eine klug ausgerichtete Prävention zu investieren ist das Gebot der Zeit. Die Daten zur Kindergesundheit machen die Dringlichkeit deutlich.

Kinder und Jugendliche aus den niedrigen sozialen Schichten haben einen schlechteren gesundheitlichen Status als Gleichaltrige aus Familien mit einer besseren Bildung und einem höheren Einkommen.

Etwa ein Viertel der Heranwachsenden mit geringerem Sozialstatus nimmt die U-Untersuchungen nicht durchgängig wahr. Knapp zehn Prozent von ihnen geht nicht ein einziges Mal im Jahr zum Zahnarzt.

Schon jetzt erreichen Ärzte und Therapeuten gerade jene seltener, die hohen Bedarf haben. Die Gefahr ist groß, dass die medizinische Versorgung am eigentlichen Bedarf vorbeigeht.

Eine kluge Präventionsstrategie muss daher darauf drängen, dass die Kommunen die verschiedenen Akteure intensiver vernetzen und differenzierte Angebote für alle Familien schaffen - besonders für schlechter situierte.

Denn über Gesundheit wird nicht erst in der Arztpraxis entschieden, sondern bereits in der eigenen Familie, im Freundeskreis, in Kita und Schule. Dazu braucht es nicht nur Bewegung im Gesundheitswesen, sondern vor allem auch ein Umdenken in den kommunalen Verwaltungen und in den öffentlichen Einrichtungen.

Lesen Sie dazu auch: Experten kritisieren: Präventionsgesetz nur ein Trippelschritt

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Zweite Corona-Welle: Warum Intensivmediziner die nächsten Wochen fürchten

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Engpässe

KBV kündigt an: Nachschub an Grippe-Impfstoffen im November

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock