Arzneimittel

Konzentration ist Brandbeschleuniger für Lieferengpässe

Mehrpartnermodelle bei Rabattverträgen minimieren das Risiko für Lieferengpässe, so Experten.

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:
Gründe für Lieferengpässe von Arzneimitteln sind vielfältig.

Gründe für Lieferengpässe von Arzneimitteln sind vielfältig.

© elmar gubisch / stock.adobe.com

Berlin. Zumindest in einem Punkt sind sich speziell die Ersatzkassen und die Generikaindustrie einig: Mehrpartnermodelle bei Rabattverträgen mindern signifikant das Risiko für die Entstehung von Lieferengpässen bei Arzneimitteln. Dies wurde am Mittwoch bei der Pharma-Handelsblatt-Konferenz in Berlin deutlich.

Unter Berufung auf das jüngst veröffentlichte und vom GKV-Spitzenverband beauftragte Gutachten über die Ursachen von Lieferengpässen wies Tim Steimle von der Techniker Krankenkasse darauf hin, dass der Anteil der Ausfälle bei der TK zuletzt bei 1,1 Prozent aller abgegebenen Packungen im Generika-Segment betroffen hat, bei der AOK 2,3 Prozent und bei der GKV insgesamt 1,9 Prozent.

Probleme mit nur einem Partner

Ursächlich dafür sei, dass die im Rabattvertragsgeschäft kooperierenden Ersatzkassen grundsätzlich Mehrpartner-Verträge abschließen. Das Risiko von Einpartner-Verträgen habe sich bei der TK beispielsweise im Jahr 2016 manifestiert, als man nur mit einem Hersteller für Metamizol einen Rabattvertrag abgeschlossen hatte.

Die Ursachen für Lieferengpässe seien vielfältig, im Vordergrund stünden Produktions- und Qualitätsprobleme.

Aktuell verschärft worden sei das Problem durch die stichtagsbezogene Einführung von SecurPharm gegen Arzneimittelfälschungen in Deutschland, was offenbar Schwierigkeiten bei den dadurch notwendigen Umverpackungen ausgelöst habe. Pragmatischer sei Großbritannien mit einer über einen längeren Zeitraum gestreckten Umstellung vorgegangen.

Check per Smartphone

Aus Patientensicht könne künftig das E-Rezept einen Vorteil bieten, wenn es auf dem Smartphone einen Hinweis liefere, in welcher Apotheke ein knapp gewordenes Arzneimittel noch verfügbar sei. Ferner müsse mit der Ärzteschaft darüber gesprochen werden, ob in großen Indikationsgebieten – etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen – eine Vielzahl sehr ähnlicher Wirkstoffe notwendig sei und ob man Leitsubstanzen definieren könne.

Nach Auffassung des Vorstandsvorsitzenden von Pro Generika , Wolfgang Späth (Hexal AG), müsse die Versorgung bedeutender Volkskrankheiten durch generische Arzneimittel auch wieder ökonomische Wertschätzung erfahren. Das sei derzeit nicht der Fall.

So liegen die DDD-Kosten (Defined Daily Doses bzw. Tagesdosen) bei Generika im Schnitt bei 0,16 Euro brutto und 0,06 Euro netto. Bei patentgeschützten Arzneimitteln sind es nach seinen Angaben 4,83 Euro brutto.

Klare Zusammenhänge

Das Risiko für Lieferengpässe liege dabei nicht primär in China, sondern werde durch Marktkonzentration und Einpartner-Verträge verursacht. Sie seien „Brandbeschleuniger für Lieferengpässe“.

Entgegen der Argumentation von Krankenkassen gebe es einen klaren Zusammenhang mit Rabattverträgen: Innerhalb dieser Verträge konzentrieren sich nach Angaben Späths 44 Prozent der Absatzmenge auf drei Hersteller, außerhalb von Rabattverträgen sind dies nur 25 Prozent.

Statt Sanktionen besser Anreize

Kontraproduktiv seien auch Sanktionsmechanismen, etwa Strafzahlungen bei Lieferausfällen. Grund dafür sei, dass der Hersteller nicht die einzelne Kasse beliefere, sondern grundsätzlich den Großhandel. Sanktionen machten den eher noch unattraktiver und seien keine kausalen Lösungen für Engpässe.

Dafür gebe es nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Beratungen zum Faire Kassenwahl-Gesetz eine breite Allianz aller Pharmaverbände mit der Ärzteschaft, den Apothekern und dem Großhandel.

Notwendig seien Anreize, das Angebot und die Zahl der Anbieter zu erhöhen, grundsätzlich nur Mehrpartner-Verträge abzuschließen und langfristig den Produktionsstandort Europa und Deutschland zu stärken.

Mehr zum Thema

Positives Votum für Zulassung

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa in Sicht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?