Gesundheitspolitik international

Kostenbremse für Arzneien

BERLIN (hom). Der Gesundheitsexperte der Union, Jens Spahn, hat sich für ein Gesetz zur Begrenzung der Arzneimittelausgaben noch 2010 ausgesprochen.

Veröffentlicht:
Will die Union bei patentgeschützten Medikamenten sparen? © DeVIce / fotolia.com

Will die Union bei patentgeschützten Medikamenten sparen? © DeVIce / fotolia.com

© DeVIce / fotolia.com

"Im Generika-Markt ist die Zitrone ausgepresst. Das heißt: Wir müssen die patentgeschützten Arzneien in den Blick nehmen und schauen, wie man hier kurzfristig nennenswert sparen kann", sagte Spahn der "Welt". 

Eine Kosten-Nutzen-Bewertung neuer Präparate alleine reiche nicht aus, da ein solcher Schritt nur "mittelfristig" Kosten senke. Auf jeden Fall solle eine Bewertung neuer Medikamente auf Kosten und Nutzen nach dem "Verkaufsstart" stattfinden. "Es ist für die Patienten wichtig, dass neue Medikamente in Deutschland sofort verordnet werden können, wenn sie zugelassen sind." 

Vertreter der Krankenkassen hingegen fordern, die Kosten neuer Präparate sollten erst dann erstattet werden, wenn diese eine positive Kosten-Nutzen-Bewertung erfahren haben. In anderen Ländern sei dieses Verfahren auch üblich.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher